Wernigerode/Köln l Das Singlesein liegt nicht jedem - die Teilnahme an einer Datingshow allerdings auch nicht. Das sah Robin Wiesner aus Wernigerode anders - und meldete sich spontan bei der RTL-Datingshow "Take Me Out" an. Die Geschichte dahinter begann alles andere als spektakuär: Nämlich mit einem Samstagabend auf der heimischen Couch.

Robin ließ sich also vom Fernsehprogramm berieseln - in diesem Fall mit "Take Me Out". In der Sendung, die um 22.30 Uhr läuft, buhlen Kandidatinnen um einen Mann, der sich in kurzen Filmen bei den Frauen vorstellt. Die Frauen entscheiden dann per Buzzer, ob sie den Mann weiterhin kennenlernen wollen oder nicht - wollen sie das nicht, sind sie "out". Moderiert wird die Show von Comedian Ralf Schmitz.

Robin meldete sich also spontan an, wie er der Volksstimme erzählt. Die Große Liebe suchte er erst einmal nicht unbedingt. Es folgten viele Telefonate mit RTL, bevor es losgehen konnte - und dabei hatte der 27-Jährige das ausgefüllte Anmeldeformular schon wieder fast vergessen. "Als sie mich fragten, wann das Kamerateam zu mir kommen kann, um mit mir meinen Film zu drehen, da realisierte ich das erste Mal: 'Krass, ich bin dabei'", so Robin. Am Drehtag selbst sei er "todesnervös" gewesen, obwohl er öfter vor der Kamera stünde. Nachdem das Kamerateam den Film in seiner Wohnung gedreht hatte, vergingen knapp vier Wochen, bis Robin zur "Take Me Out"-Aufzeichnung nach Köln fuhr.

Nach der Sendung sei er mit seinem Date Jenny (24) Essen gegangen. "Ich fand sie von der ersten Sekunde an sehr attraktiv und es hat zu 3000 Prozent gepasst", erzählt Robin. Die darauffolgenden Wochen seien "sehr spannend" gewesen, den Großteil des Sommers hätten die beiden in Köln verbracht - und von mal zu mal bemerkt, dass sie füreinander bestimmt seien. "Vielleicht war es sogar Schicksal, dass wir uns dort in dieser Sendung getroffen haben, obwohl keiner von uns beiden in diese Sendung gegangen ist, um seine große Liebe kennenzulernen", so Robin.

Jenny zieht nach Wernigerode

Mittlerweile ist Jenny aus Köln zu Robin nach Wernigerode gezogen. Ein Happy End gab es also nicht nur vor der Kamera.

Die Meinungen zu seinem Auftritt bei RTL seien in Wernigerode und in seinem weiteren Umfeld zweigeteilt gewesen: "Aber wie das heutzutage ist: Neid und Anerkennung muss man sich hart erarbeiten" so der 27-Jährige. Vor allem auf seinen Social Media-Kanälen sei er an Rückmeldungen nahezu überschwemmt worden.

Und, würde Robin noch einmal ins Fernsehen gehen? "Ich kann sagen, dass es auf jeden Fall nicht das letzte Mal sein wird, dass man mich im Fernsehen sieht", so Robin.