Wernigerode/Schierke l Schierkes Hotellandschaft wächst. Die Vorbereitungen für den Verkauf des Wurmbergblick-Areals schreiten voran. Wernigerodes Stadtrat hatte den Verkauf des brachliegenden einstigen Hotelgeländes in seiner Juni-Sitzung abgesegnet. Burkhard Rudo bestätigt das auf Volksstimme-Nachfrage. Wernigerodes Baudezernent hält sich aber mit weiteren Details zurück. Nur so viel: „Die Vertragsverhandlungen mit den Investoren laufen. Wir sind zuversichtlich.“

Interessent ist die Arborea Hotel & Resorts GmbH, die ein Haus mit 110 Betten, Amphitheater, Mitmachküche, Grill-Restaurant und Scheunen-Spa in Schierke plant. Der Projektmanager und weitere Vertreter des Unternehmens hatten ihr Konzept vor zwei Jahren in Wernigerode vorgestellt. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Erlebnis, hieß es damals. Ob lauschige Abende am Lagerfeuer, kochen in der offenen Lounge-Küche oder saunieren in der Baumsauna. Der Hotelkomplex soll dabei von der umliegenden Harzer Natur und den alten Bäumen profitieren. Als Zielgruppe sehen die Hotelplaner eine junge urbane, zahlungskräftige Kundschaft.

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass dort eine gute Entwicklung vorangetrieben wird“, sagte Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) bereits im Mai im Schierke-Ausschuss. Auf dem Gelände stand einst das Hotel „Wurmbergblick“. Es wurde 1999 geschlossen und im Jahr 2010 abgerissen. Seither liegt die Fläche brach.