Stiege l Erneut hat es an einem unbeschrankten Bahnübergang einer Schmalspurbahn einen schweren Unfall gegeben. Am Donnerstagnachmittag hat in Stiege ein 29 Jahre alter Traktorfahrer die herannahende  Dampfbahn übersehen und ist mit der Lok kollidiert. Die Bilanz: Laut Polizei rund 12.000 Euro Schaden an der Zugmaschine und nach Angaben der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) ein Schaden im mittleren vierstelligen Bereich an der Lok. Glück hatten sowohl die zwölf Reisenden als auch der Traktorfahrer und das Zugpersonal: Sie blieben unverletzt.

Für Polizei ist Unfallursache klar

Aus Sicht der Polizei ist die Unfallursache klar. Der Fahrer der Zugmaschine habe die Vorfahrt des Zuges missachtet. Nach Angaben von HSB-Sprecherin Heide Baumgärtner hat das Lokpersonal bei der Anfahrt zum Übergang vorschriftsmäßig gehupt, um sich bemerkbar zu machen. „Als sie den Traktor sahen, wurde noch eine Gefahrenbremsung eingeleitet." Dennoch kollidierte die knapp 65 Tonnen schwere Lok mit der Zugmaschine. Der Übergang selbst sei mit Andreaskreuzen vorschriftsmäßig ausgeschildert und gut einsehbar, so die HSB-Sprecherin.

Zu derartigen Zusammenstößen kommt es immer wieder. Nicht immer gehen sie so glimpflich ab wie jetzt im Harz. Ende Mai kollidierte die an der Ostseeküste zwischen Bad Doberan und Kühlungsborn verkehrende Bäderbahn Molli  ebenfalls an einem unbeschrankten Übergang mit einem Traktor. Der Fahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik geflogen. 

HSB hat Übergänge im Blick

Die HSB zählt entlang ihres rund 140 Kilometer langen Streckennetzes insgesamt 202 Bahnübergänge, davon seien 41 technisch mit Lichtsignalen sowie Schranken gesichert. „Wir überprüfen mit Blick auf die Nutzung der jeweiligen Straßen und Wege ständig, ob weitere Übergänge technisch gesichert werden müssen", so Heide Baumgärtner.