Derenburg/Heimburg l Die Landesstraße 84 zwischen Derenburg und Heimburg ist am Donnerstag nach einem Verkehrsunfall den gesamten Vormittag gesperrt gewesen. Eine 39-jährige Harzerin zog sich bei der Kollision schwerste Verletzungen zu.

Laut Autobahn-Polizei war die Frau mit ihrem Audi aus Richtung Heimburg gegen 6.50 Uhr auf der Straße unterwegs. Im Kurvenbereich kurz hinter der Überführung der Autobahn 36 stieß sie mit einem entgegenkommenden Kleintransporter frontal zusammen. Dieser sei ersten Erkenntnissen zufolge vermutlich zumindest teilweise auf die Gegenfahrbahn geraten, heißt es von der Polizei. Der Transporter-Fahrer aus dem Landkreis Göttingen wurde leicht verletzt.

Fußraum stark verformt

Die freiwilligen Feuerwehren aus Blankenburg und Derenburg wurden um 6.54 Uhr an die Landesstraße alarmiert. „Bei Eintreffen wurde die Unfallstelle unmittelbar in zwei Abschnitte geteilt“, berichtet Blankenburgs Ortswehrleiter Alexander Beck. Die Derenburger Kameraden übernahmen den auf der Fahrbahn stehenden Transporter mit dem Leichtverletzten, während sich die Aktiven aus der Blütenstadt um die einklemmte Fahrerin des Audis im Straßengraben kümmerten.

Nach der Erstöffnung und Versorgung der Verunglückten durch den Rettungsdienst begann die sogenannte technische Rettung: Mittels hydraulischem Rettungsgerät schnitten die Feuerwehrleute zunächst Dach und B-Säule des Autos ab. Die Derenburger unterstützten mit weiteren Rettungszylindern, um den stark verformten Fußraum des Audis zu vergrößern. Anschließend wurde die Frau aus dem Wrack des Audis gehoben und in einen Rettungswagen gebracht.

Weitere Einsätze in Stadt

Parallel bauten weitere Einsatzkräfte einen provisorischen Landeplatz für einen Rettungshubschrauber auf. Der Helikopter übernahm die Schwerstverletzte und brachte sie in ein Krankenhaus in Halle, so ein Sprecher der Autbahnpolizei.

Der leichtverletzte Transporterfahrer sei im Rettungswagen ins Klinikum nach Halberstadt gefahren worden. Die Landesstraße 84 war für Unfallaufnahme, Rettungs- und Bergungsarbeiten bis gegen 11.30 Uhr komplett gesperrt.

Während des Einsatzes übernahmen Feuerwehrleute aus Wienrode, Timmenrode, Cattenstedt und weitere Kameraden aus Blankenburg Einsätze im Stadtgebiet, zu denen parallel alarmiert wurde. Ortswehrleiter Beck konstatiert: „Gemeinsam mit den Derenburger Kameraden und dem Rettungsdienst haben wir Hand in Hand gearbeitet, sodass die Rettung schnell und effizient bewerkstelligt wurde.“ Er dank auch den Ortswehren, die bei den anderen Einsätzen in der Kernstadt geholfen haben.