Schierke l Der Wintereinbruch hat Schierke am verlängerten Wochenende einen Touristenansturm beschert. Nach Angaben der Wernigerode Tourismus GmbH besuchten 3500 bis 4000 Gäste den Brockenort. „Das Parkhaus am Winterbergtor war am Freitag komplett voll, am Sonnabend und Sonntag gut gefüllt“, sagt Ariane Hofmann von der Schierker Touristinfo. Viele Besucher hätten gelobt, dass sie direkt vom Parkhaus zum Skivergnügen in die Loipen und den Wald starten können.

Rund 10.000 Passagiere fuhren über das ganze Wochenende mit der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken. „Wir haben jeden Tag drei Sonderzüge und alle verfügbaren Wagen eingesetzt“, sagt Heide Baumgärtner. Die HSB-Sprecherin erläutert, auf dem Brockenbahnhof dürfen nur Züge mit maximal sieben Waggons einfahren – „und mehr Gewicht können unsere Dampfloks auch nicht ziehen“.

Reichlich zu tun hatten die Mitarbeiter des Harzklinikums. „Am Samstag wurden insgesamt 18 Kinder, Frauen und Männer mit für Wintersportler typischen Verletzungen wie gebrochenen Handgelenken und Unterschenkeln, Sprunggelenk-Verletzungen und einer ausgerenkten Schulter eingeliefert“, meldet Tom Koch. Laut des Spreches vom Wernigeröder Krankenhaus waren darunter auch Skifahrer vom Wurmberg bei Braunlage. Am Sonntag seien weitere neun Verletzte in der Notaufnahme behandelt worden.

Wintereinbruch in Schierke

Schierke (mg) l Das erste Winter-Wochenende mit reichlich Schnee beschert Schierke und dem Harz einen Besucheransturm. Auf 30 Kilometern Langlaufloipe rund um Schierke tummelten sich Schlitten- und Skifahrer.

  • Den Dreikönigstag nutzt Familie Zedler aus Derenburg für eine Rodelpartie auf den Loipen rund um Schierke. Foto: Holger Manigk

    Den Dreikönigstag nutzt Familie Zedler aus Derenburg für eine Rodelpartie auf den Loipe...

  • Stau in Schierke: Eine lange Autokarwane bildet sich in der Mittagszeit vor dem Parkhaus

    Stau in Schierke: Eine lange Autokarwane bildet sich in der Mittagszeit vor dem Parkhaus "Am Wint...

  • Familie Blümcke aus dem Vorharz ist mit

    Familie Blümcke aus dem Vorharz ist mit "Zughund" Abby unterwegs auf dem Exzellenzenweg bei ...

  • Der Harz präsentiert sich am Dreikönigstag als Winterwunderland - hier der Blick von den Schnarcherklippen bei Schierke auf den verschneiten Brocken. Foto: Holger Manigk

    Der Harz präsentiert sich am Dreikönigstag als Winterwunderland - hier der Blick von de...

  • Die Harzer Schmalspurbahn schnauft durch den Winterwald bei Drei Annen. Foto: Holger Manigk

    Die Harzer Schmalspurbahn schnauft durch den Winterwald bei Drei Annen. Foto: Holger Manigk

  • Am Loipeneinstieg am Parkhaus

    Am Loipeneinstieg am Parkhaus "Am Winterbergtor" in Schierke herrscht Trubel. Foto: Holger Manigk

Die Harzer Bergwacht musste dagegen nur zu drei Einsätzen ausrücken, teilt ihr stellvertretender Chef Rüdiger Bößert auf Volksstimme-Nachfrage mit. Die Bergretter transportierten am Freitag eine Person mit Kreislaufproblemen per Hubschrauber vom Brockengipfel ab. Zwei weitere Wanderer mussten stark unterkühlt in Krankenwagen zum Aufwärmen behandelt werden.

Für das nächste Wochenende sei ebenfalls mit tollem Winterwetter im Oberharz zu rechen, sagt Marc Kinkeldey von der Brockenwetterwarte. Nach unbeständigem Wetter am Dienstag erwartet der Meteorologe ein neues Sturmtief aus nordwestlicher Richtung. „Das bringt uns auf dem Brocken wahrscheinlich wieder Orkanböen und Neuschnee oberhalb von 600 Metern.“

Derzeit liegen in Schierke 18 Zentimeter, im Skigebiet 25 Zentimeter und auf dem Brocken 40 Zentimeter Schnee. Alle drei Rodelhänge im Brockenort – im Kurpark, an der Jugendherberge und die Großmutterrodelbahn – sind befahrbar, teilt die Touristinfo mit. Die Winterberg-Loipe, die Königsberger Loipe und die Renneckenberg-Loipe sind gespurt.