Colbitz/Dolle l Die Bauarbeiten am Autobahnteilstück der A14 zwischen Colbitz und Dolle (Landkreis Börde) gehen weiter planmäßig voran. Schwerpunkte sind derzeit die beiden riesigen Grünbrücken. Sie fungieren später als Überflughilfe für Fledermäuse sowie zur Vernetzung des Waldgebietes nördlich von Colbitz. Dabei wurde der Standort nicht willkürlich ausgewählt, sondern orientiert sich an der dokumentierten Flugroute der Fledermäuse. 

Die Fundamentarbeiten für die beiden Brücken gestalten sich sehr aufwändig. So mussten etwa 1300 sogenannte Rüttelstopfsäulen in den Heideboden eingebracht werden. Die sind bis zu zehn Meter lang und sollen die Fundamente fest im Untergrund verankern.

Für die zweite Brücke wird eine riesige Baugrube ausgehoben. Bis zu 110.000 Kubikmeter Erdreich müssen dabei bewegt werden. Bis Mitte 2020 soll der 8,5 Kilometer lange Autobahnabschnitt fertiggestellt sein.