Niederndodeleben l Für ihren alle zwei Jahre stattfindenden Höhepunkt haben die Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins Niederndodeleben-Schnarsleben die Organisationsfäden bereits wieder angezogen. Zahlreiche Partner wissen sie bei der Gestaltung des Bördehoffestes wieder hinter sich. Es ist bereits die 13. Auflage des Festes, die am Sonnabend, 7. September, im weiten Umfeld der Bismarckeiche über die Bühne gehen soll.

Termin am 7. September

Wenn Christel Westerholz als Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins Niederndodeleben-Schnarsleben ihren „Hofplan“ zur Hand nimmt, steigt ihre Vorfreude auf Leben an insgesamt elf Schauplätzen im alten Ortskern von Schnarsleben.

So wird rund um die Bismarckeiche nicht nur die „Futtermeile“ zu finden sein, sondern auch einiges Kreatives und anderes mehr. Ganz in Kinderhand soll der Hof Nicolai an der Ecke Mittelstraße / Martin-Luther-Straße sein. Die Hofbesitzer haben „Holgers Tiere“ an ihrer Seite und planen weitere Überraschungen für Kinder. Der Kinderspaß soll sich ein paar Meter weiter auf dem sogenannten „Kinderplatz“ vor dem Hof Schrader unter anderem mit einer Kinderbaustelle und Aktionen der Jugendfeuerwehr fortsetzen. Hier sollen traditionell aber auch die Kaninchenzüchter ihre Tiere zur Schau stellen.

Alle Generationen finden Angebote

Auf dem Hof Schrader selbst heißt es wieder „Futtern wie bei Muttern“ und auch die Trachtenstube wird geöffnet sein. Nach einem Abstecher zur offenen St. Stephanus-Kirche lohnt sich vielleicht ein Halt auf dem Hof Schier in der August-Bebel-Straße, denn hier heißt es: „Ein Bier bei Schier – geht immer“. Gleich nebenan wird auf dem Hof Heise zum Flohmarkt eingeladen.

Weiter die August-Bebel-Straße entlang bieten auch der Hof Meister und der Platz vor der Kindereinrichtung „Kinderparadies“ einiges zum Schauen. Hier erwartet die Besucher eine Landmaschinenausstellung und ein Eine-Welt-Stand. Auf den Wegen zwischen den Plätzen sind außerdem verschiedene Verkaufs- und Info-Stände zu finden.

Backkönigin wird gesucht

Den Reigen der Höfe beschließt der Hof Westerholz in der Mittelstraße, denn hier findet wie bei jedem Bördehoffest die Kuchenverkostung für die Wahl der Bördebackkönigin (oder des Bördebackkönigs) statt – einer der Höhepunkte des Festes.

Das Programm des Tages hält allerdings noch vieles mehr bereit, das niemand verpassen sollte. So ist noch vor der offiziellen Begrüßung, wie Christel Westerholz sagt, eine Open-Air-Andacht mit Pfarrer Martin Zander an der Bismarckeiche geplant. Beginn ist um 10.30 Uhr.

Nach der Festeröffnung um 11 Uhr geben sich im Halbstundentakt kulturelle Gruppen auf der Bühne an der Bismarckeiche den Staffelstab in die Hand. Der Kinderchor „Börderübchen“, die Wartbergsänger, die Tanzgruppe „Flash“, die Line-Dance-Gruppe aus Niederndodeleben, die Theatergruppe der örtlichen Grundschule, die „Tanzmäuse“ und die Trachten-Tanzgruppe aus Neuenhofe werden ihr Können im Laufe des Tages unter Beweis stellen.

Buntes Kulturprogramm

Mit Silly-Cover-Songs und weiteren Titeln wird eine Reise durch die Jahrzehnte angekündigt, wenn ab 15 Uhr Annette auf der Bühne steht und somit auch die Kaffeetafel umrahmt. Von 14 bis 16 Uhr wird nämlich das Kuchenbüfett geöffnet sein, das die Basis für die Wahl der Bördebackkönigin (oder des Bördebackkönigs) bildet. Gewählt wird per Stimmabgabe für den leckersten Kuchen

Um den Titel kann sich übrigens jeder bewerben. Zur Wettbewerbsteilnahme sollten ein selbstgebackener Blechkuchen oder zwei identische Torten am Veranstaltungstag zwischen 10 und 13 Uhr auf dem Westerholzschen Hof abgegeben werden. Zum dritten Mal soll außerdem die Bördebackprinzessin unter den Kindern im Grundschulalter gekürt werden. Auch die Bewerber für diesen Titel müssen vorab einen Blechkuchen oder zwei identische Torten für die Verkostung einreichen. „Die Mütter oder Omas dürfen auch helfen“, erklärt Christel Westerholz.

Das Geheimnis, wer Nachfolger der amtierenden Bördebackkönigin Christine Warmers und der Bördebackprinzessin Leni Steimecker ist, soll um 17.30 Uhr gelüftet werden. Den krönenden Abschluss übernimmt zum wiederholten Mal der Niederndodeleber Karnevalverein.