Rogätz l Es herrscht nur sehr wenig Publikumsverkehr in diesen angespannten Tagen bei den Schlüters in Rogätz. Das Geschäft des Familienbetriebes, das Küchen und Hausgeräte vertreibt, ist geschlossen. Verkaufsaktivitäten ruhen im Moment, nur der Paketshop könne bedient werden, macht Carsten Schlüter deutlich. Unterdessen schraubt Christian Schlüter in der Werkstatt an einer Waschmaschine. Zu reparieren gebe es immer etwas, macht er deutlich.

Wilhelm Schlüter, Oberhaupt der Familie, schaut seinen Söhnen gelegentlich über die Schulter, hilft im Bedarfsfall mit. Auch für das Familienunternehmen sei die Situation im Moment keine leichte. Allerdings bleibt den Monteuren genug zu tun. „Wir fahren natürlich zu unseren Kunden, reparieren defekte Haushaltsgeräte wie beispielsweise Waschmaschinen oder Geschirrspüler“, macht Wilhelm Schlüter deutlich. Eine defekte Waschmaschine oder eine Tiefkühltruhe in einem Mehr-Personen-Haushalt mit Kindern können eben nicht wochenlang auf eine dringende Instandsetzung warten. „Dann rücken wir aus, passen unser Verhalten natürlich den derzeitigen Gegebenheit an. Wir achten auf Sicherheitsabstände, sind mit Mundschutz und Handschuhen ausgerüstet“, stellt Christian Schlüter klar. Wie viele Gewerbetreibende hofft er auf eine Entspannung der Situation.

Anfang April hat der Familienbetrieb sein 111-jähriges Bestehen still gefeiert. Die ausgefallene Fete werde auf jeden Fall nachgeholt, ist sich Wilhelm Schlüter sicher.