Wolmirstedt l Kathleen Schladitz hat ihre Schreibstube kurzerhand in die Wolmirstedter Innenstadt verlegt. Sie widmet sich leidenschaftlich der Kalligrafie, dem Schönschreiben, beschreibt Karten, Plakate oder Tüten. Eigentlich. Doch jetzt, während der Corona-Krise, dient sie damit den Innenstadthändlern. Auf einem Schaufenster inmitten der Fußgängerzone sind Kunden dazu aufgerufen, Gutscheine zu kaufen. Die junge Frau ist überzeugt: „Damit stärken Bürger dem Wolmirstedter Einzelhandel den Rücken in dieser schweren Zeit.“

Die Liste der Geschäfte, die Gutscheine anbieten, liegt im Lottoladen in der Damaschkestraße aus. Zusammengestellt hat sie Boutiqueinhaberin Kerstin Andrée. „Ich habe andere Händler angeschrieben und gefragt, ob sie sich beteiligen wollen.“ Manche wollten.

Besonders die Mode- und Schuhgeschäfte standen an der Frühlingsstartlinie, nun bleibt die aktuelle Frühjahrskollektion im Laden. Damit die Kunden trotzdem nicht komplett in den Onlinehandel abwandern und ihren lokalen Geschäften die Treue halten, machen Inhaberinnen nun online Lust auf das, was in der Nach-Corona-Zeit hinter den Schaufenstern wartet. Das füllt zwar jetzt keine Kasse, aber die Kunden freuen sich darauf.

Freude über die Resonanz

Kerstin Andrée hat sich gleich selbst zum Model umfunktioniert, präsentiert ihre Frühlingskollektion, lässt sich fotografieren und teilt die Bilder mit allen, die im Internet mit ihr verbunden sind.

Ähnlich agiert auch Marion Fricke von der Boutique „Paula M“. Auch sie zeigt ihre Ware der Kundschaft via Smartphone und freut sich über die Resonanz. „Ich bekomme sehr viel positives Feedback“. Sie verbringt die Tage weiterhin im Laden und dekoriert laufend die Schaufenster um. „Die Leute sollen beim Spazierengehen was zum Entdecken haben.“

Während sich in Wolmirstedt mehr oder weniger jeder selber hilft, ist Barleben schon einen Schritt weiter.

Internetseite für Händler

Dort hat die Gemeinde eine Internetseite eingerichtet. Unter dem Motto „Gutscheine helfen Barleben“ können sich Einzelhändler und Dienstleister präsentieren. Bürger können online Gutscheine kaufen und nach der Corona-Krise einlösen. „Solche Aktionen stützen die lokale Wirtschaft“, sagt Barlebens Pressesprecher Thomas Zaschke, „mit den Gutscheinen geben Kunden den Einzelhändlern quasi einen Mikrokredit.“

Von dieser Aktion hatte Barlebens Bürgermeister Frank Nase erfahren, auch andere Städte nutzen diese Plattform. Das Barleber Unternehmerbüro wurde mit der Umsetzung betraut, nimmt Kontakt zu Unternehmern der Gemeinde auf und hilft bei der Präsentation im Internet. „Diese Webseite gilt für viele Kommunen“, erklärt Thomas Zaschke, „sie wird von den Betreibern auf Wunsch für den jeweiligen Ort angepasst.“ In Barleben habe die Umsetzung einen Tag gedauert. Nach und nach können sich weitere Unternehmer und Dienstleister einklinken.

Wolmirstedts Bürgermeisterin Marlies Cassuhn sieht ihre Stadtverwaltung derzeit nicht in der Lage, diese Aktion auch für Wolmirstedter anzubieten, steht dem aber offen gegenüber. „Das könnte eine Sache für die Interessengemeinschaft Innenstadt sein.“

Deren Vorsitzender ist Karsten Pfalz. Er sagt, die IG Innenstadt habe keine Pläne für Aktionen in der Corona-Krise. Wegen des Kontaktverbots gebe es keine Versammlungen, das Vereinsleben pausiert.