Wolmirstedt l Was wären die Wolmirstedter Basketballer ohne ihre Cheerleader? Die Unterstützung für die Profis ist für die Mädels Ehrensache. Jetzt haben aber auch die Jungs eine Sache, in der sie auf ihre Stimmungsmacher stolz sein können – nämlich den Landestitel des Cheerleading & Cheerperformance Verbands Sachsen-Anhalt.

Der Verein ist erst in diesem Jahr in den deutschen Verband eingetreten – und das war auch an der Zeit, findet die Trainerin Linda Leithardt. Sie hat das Cheerleader-Team Mitte 2016 übernommen und die Mädchen auf den Weg zum Erfolg geführt. „Anfangs haben wir nur einmal in der Woche trainiert“, erzählt sie. Und weiter: „Bis zu 14 Heimspiele der SBB Baskets Wolmirstedt begleiten unsere Cheerleader pro Saison.“ In den Auszeiten, der Viertelpause und den Halbzeiten bebt für gewöhnlich die Halle, wenn die Gruppe für Stimmung sorgt.

Talent schnell erkannt

Die Trainerin hat das Talent schnell erkannt und die Freude der Mädchen, vor Publikum aufzutreten, gespürt. „Es gab immer wieder positives Feedback vom Publikum über die großen Fortschritte des Teams, da war es einfach nur logisch, auch den nächsten Schritt zu gehen“, sagt sie. Gemäß dem Motto der Basketballer „One Team one Mission“ ist der Verein in den Cheerleading & Cheerperformance Verband Deutschland eingetreten, dem auch der Sachsen-Anhalt-Verband CCVSA angehört.

Nachdem alle Formalien erledigt waren, haben sich Verein und Trainerin dazu entschieden, die Baskets ICE Cheerleader erstmals für die Landesmeisterschaft Sachsen-Anhalt/ Thüringen in Dessau in der Kategorie „Junior All Girl Level 3“ anzumelden. „Ab November wurde jedes Wochenende in der Gutenberg- Schule trainiert“, erinnert sich Linda Leithardt. „Das bedeutete stundenlanges Üben, bis alles sitzt und das sonnabends und sonntags.“

Mit 15 Aktiven angereist

Ausgerechnet bei der Generalprobe passierte es dann: Athletin Laney Reinhardt verletzte sich und schied damit auch noch für die Meisterschaft aus. „Alles musste noch einmal umgestellt werden, aber das konnte uns nur stärker machen“, berichtet die Trainerin. „Wir geben niemals auf und wollten nun auch für unsere Laney alles geben.“ Zum Wettkampf reisten die Wolmirstedter mit 15 Aktiven und zwei Elternbetreuern an.

„Mit 6,43 Punkten haben wir uns nicht nur für die Regionalmeisterschaft 2020 qualifiziert, sondern sind auch noch Landesmeister Sachsen-Anhalt geworden.“

Die Mädchen legten einen grandiosen Auftritt hin. „Dann hieß es warten und die Veranstaltung genießen“, schildert Linda Leithardt. Sechs Punkte mussten es werden, um die Qualifizierung zur Regionalmeisterschaft zu schaffen. „Davon haben wir nur im Stillen zu träumen gewagt. Das Nahziel war es, bei der ersten Teilnahme eine sichere und ansprechende Routine zu zeigen“, sagt die Trainerin. „Als dann die ersten drei Plätze aufgerufen wurden, waren wir plötzlich dabei und haben uns alle in die Arme genommen.“ Als die Punkte der Baskets ICE verkündet wurden, gab es kein Halten mehr. Die ganze Gruppe flippte vor Freude aus und schloss sich jubelnd in die Arme. „Mit 6,43 Punkten haben wir uns nicht nur für die Regionalmeisterschaft 2020 qualifiziert, sondern sind auch noch Landesmeister Sachsen-Anhalt geworden“, verdeutlicht Linda Leithardt.

Mit Pokal nach Hause

„Mit einem großen Pokal, einem gutem Feedback und konstruktiver Kritik der Jury sind wir nach Wolmirstedt heimgereist“, erzählt die Trainerin glücklich „Die eiserne Disziplin beim Training hat sich gelohnt.“ Ein großer Vorteil sei es zudem, bei den Heimspielen der Basketballer vor Publikum aufzutreten. „Daher sind wir große Veranstaltungen gewohnt und die Mädchen lassen sich absolut nicht ablenken“, erklärt Linda Leithardt. „Seit dem Titelgewinn befinde ich mich nur noch im Freudentaumel.“ Dankbar sei sie besonders den Eltern und Karsten Stier von den Baskets Wolmirstedt. „Es gehört schon eine ordentliche Portion Vertrauen dazu, diesen Weg gemeinsam zu gehen“, schätzt sie ein. „Wir haben das Motto one Team, one Mission voll umgesetzt und können jetzt sagen: Mission complete.“

Die ICE Cheerleader sind nun auf der Suche nach Sponsor. Die gute Arbeit solle fortgeführt werden. Ansprechpartner sind der Verein oder die Trainerin unter der E-Mail linda.leithardt@gmx.de. Außerdem gibt es einen Spendenlink im Internet.