Zielitz l Unter den Teilnehmern des Ehemaligentreffens waren auch Männer und Frauen, die 1967 als erster Jahrgang die Zielitzer Schule mit dem Abschluss der zehnten Klasse verlassen hatten. „Mittlerweile haben wir alle das Rentenalter erreicht“, berichtete Ulrich Bethge aus Loitsche, „dennoch hatten wir uns viel zu erzählen. Staunend haben wir das neue Theater und die schicke Bibliothek besichtigt. Dort entdeckten wir sogar noch in dicken Ordnern unsere damaligen Zensuren.“

So wie die ersten Schulabgänger aus dem Jahr 1967 trafen sich auch Vertreter aller weiteren Jahrgänge in fröhlicher Runde in der Zielitzer Glück-Auf-Sporthalle. Dort war tags zuvor auf einer Festveranstaltung das Schuljubiläum gewürdigt worden. Die beiden Schulleiter, Kerstin Ruffer, Grundschule und Henning Bialek, Sekundarschule, konnten dabei zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Neben Ratsmitgliedern und Bürgermeistern aus dem Einzugsgebiet war auch Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) zur Veranstaltung gekommen. „Ich habe an dieser Schule vor 44 Jahren das Abitur abgelegt“, erzählte der Minister, „übrigens gemeinsam mit Henning Bialek. Wo jetzt diese schöne Sporthalle steht, war damals unser Internat mit Doppelstockbetten in Sechs-Mann-Zimmern.“

Zeitreise von 1989 bis in die Gegenwart

Nachdem Schüler aus der Grund- und der Sekundarschule sowie eine Abordnung der Rogätzer Drumline ein kleines Programm gestaltet hatten, erinnerten Kerstin Ruffer und Henning Bialek an die Entwicklung der Schule nach der politischen Wende im Jahr 1989.

Bilder

Da wurde 2004 die neue Sporthalle eingeweiht, kamen 2009 das Gemeindezentrum mit Bibliothek, 2014 die Kleinsportanlage und 2015 der Theaterneubau dazu. „Außerdem können wir auf erfolgreiche 18 Jahre Unesco-Arbeit und zahlreiche internationale Kontakte zurückblicken“, so Bialek, der darauf verwies, dass die Schule mit Leistungen über dem Landesdurchschnitt auch inhaltlich gut aufgestellt ist.

Wirtschaft profitiert

„Diese Erfolge waren nur möglich, weil wir von vielen Partnern unterstützt wurden“, bedankten sich die Schulleiter unter anderem bei Bibliothek, Theater, Hort, Sportverein, Jugendkoordinatorin, den Ratsmitgliedern und Bürgermeistern, dem Landkreis und nicht zuletzt dem Kaliwerk Zielitz. „Wir sind die Profiteure einer guten Ausbildung der Schüler“, gab Martin Westphal, Leiter des Kaliwerkes Zielitz, in seinem Grußwort den Dank zurück. Er überreichte zugleich eine Spende von 1000 Euro.

Schon seit Mittwoch hatten Schüler und Lehrer das Jubiläum mit verschiedenen Veranstaltungen gefeiert. Da gab es reichlich Spiel, Sport und Spaß, wurden bei einem Spendenlauf Gelder für die Itamba Secondary School in Tansania eingeworben oder die Ergebnisse des Projektes „50 Jahre Schule Zielitz“ vorgestellt.

Eingebettet in die Festwoche war auch die Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages mit der Deutschen Stammzellenspenderdatei.