Modernisierung

Kein Zugang mehr: Warum der Stadtpark in Wolmirstedt nicht betreten werden darf

Der Stadtpark in Wolmirstedt wird seit dieser Woche komplett neu gestaltet. Dahinter steckt ein ausgeklügeltes Konzept, welches der Stadtrat vor zwei Jahren beschlossen hatte. Bis Ende Herbst wird der Park nun umgestaltet.

Von Tom Wunderlich
Der Stadtpark Wolmirstedt wird seit dem 2. August 2021 umfassend saniert. Unter anderem entsteht hier ein neuer Spielplatz. Die Umgestaltung. kostet rund 290.000 Euro.
Der Stadtpark Wolmirstedt wird seit dem 2. August 2021 umfassend saniert. Unter anderem entsteht hier ein neuer Spielplatz. Die Umgestaltung. kostet rund 290.000 Euro. Foto: Tom Wunderlich

Wolmirstedt - Es ist einer der Ruhepole mitten in der Stadt: Der Stadtpark von Wolmirstedt. Dieser erfreute sich in den letzten Jahren vor allem bei der älteren Einwohnerschaft großer Beliebtheit und lud zum kurzfristen Verweilen ein. Damit ist allerdings nun Schluss. Seit dieser Woche versperren Bauzäune den Zugang zum innerstädtischen Grün. Der Grund dafür gibt Anlass zur Freude. Für mehrere Hunderttausend Euro soll der Park zwischen Parkstraße und Triftstraße komplett umgestaltet werden. Die Arbeiten für das Aufwertungsprojekt sind seit Montag in vollem Gange.

Mit einem leistungsstarken Hochdruckreiniger bearbeitet ein Arbeiter die alte Stützmauer an der Parkstraße. Diese offeriert die räumliche Trennung von der Parkstraße und Triftstraße zur Wolmirstedter Stadtpark. Während er so Stein für Stein bearbeitet, fährt sein Kollege mit einem Radlader den Bauschutt zu einem Container. Es sind die ersten Maßnahmen für die Neugestaltung des Stadtparkes. In den folgen Monaten soll hier dann richtig losgelegt werden.

Das bestätigt auch Stadtsprecherin Christiane Pazdyka. „Nach einigen Verzögerungen haben wir nun endlich mit der Umgestaltung des Stadtparks begonnen“, erklärt sie gegenüber der Volksstimme. Die in die Jahre gekommene Grünanlage werden nun grundlegend verschönert. „Zum Beispiel wird die Mauer komplett neu verfugt.“ Außerdem sei geplant, die Wege im Park komplett zu erneuern, neue Spielgeräte aufzustellen sowie Bänke und Papierkörbe zu ersetzen. „Zudem werden auch neue Lampen im Park installiert.“ Im Herbst sei dann geplant, neue Gewächse, also Bäume und Gehölze, anzupflanzen. „Damit sich der Stadtpark dann im nächsten Jahr besonders schick präsentiert, werden auch Bänder aus Zwiebelblumen gesteckt“, erklärt Pazdyka weiter. Der Park der bisher ein eher schlichtes Ansehen aufzeigt, soll so zum Kleinod mitten in der Stadt entwickelt werden.

Alte Sturmschäden und neuer Spielplatz

Im Februar 2020 hatte der hiesige Stadtrat grünes Licht für die umfassende Modernisierungsmaßnahme gegeben. Als Gründe wurden neben dem fortgeschrittenen Alter der Anlage unter anderem auch zahlreiche Sturmschäden der letzten Jahre angegeben. Zudem war bereits vorher beschlossen worden, dass im Stadtpark ein neuer Spielplatz entstehen soll. Die Verwaltung hatte bereits im Vorfeld ein Magdeburger Planungsbüro damit beauftragt ein entsprechendes Umgestaltungskonzept für den Park vorzulegen. Dieses war dann durch die Stadträte abgesegnet worden.

Dieses Konzept berücksichtigt unter anderem das alte Sowjetdenkmal im westlichen Teil des Parks. Dieses soll auch zukünftig erhalten bleiben. Allerdings muss das rund 50 Jahre Denkmal umfassend saniert werden. „Das Denkmal weist Spuren der Verwitterung auf, teilweise liegt die Bewehrung des Stahlbetons frei und rostet“, heißt es in einem Bestandsbericht der Planer. So soll der Bereich um das Denkmal neu gestaltet werden. So ist unter anderem ein neuer Sockel mit einer Cortenstahl-Einfassung geplant. Rings darum sind Staudengräser vorgesehen, welche farblich an den Beton des Denkmals angepasst werden sollen.

Da die bestehenden Bäume erhalten bleiben sollen, soll die Wegeführung geändert werden, so dass sich diese zukünftig zwischen den Baumkronen befinden. Gesäumt werden die Wege dann mit neuen Lampen. Diese sollen vor allem die Sicherheit in der dunklen Jahreszeit in der Anlage erhöhen. Beide Wegen treffen sich zukünftig im östlichen Teil der Anlage an einer neu angelegten Plaza. Hier soll auch der neue Spielplatz entstehen. Eingerahmt wird dieser Platz von Parkbänken. Hierbei sind auch sogenannte Seniorenbänke vorgesehen, welche einen besonders hohen Sitzkomfort aufweisen. Ebenfalls wichtig: Der Zugang über die Parkstraße wird barrierefrei gestaltet werden. Am Eingang Parkstraße werden zudem sechs Fahrradständer aufgestellt. Der dritte Zugang zum Park befindet sich wie gehabt auf der Ostseite des Parks. Weiterhin ist geplant, die gesamte Parkanlage straßenbegleitend mit einer Hecke zu begrenzen. Im Norden des Parkes wird eine freiwachsende Vier-Jahreszeiten-Hecke gepflanzt.

Kein Zugang bis Ende Oktober

Insgesamt sind für die Umgestaltung des Stadtparkes 290.445,03 Euro im städtischen Haushalt eingeplant. Unter anderem werden die Kosten aus Städtebaufördermitteln gedeckt. Der größte Posten bei der Umgestaltung ist hierbei das Herstellen der befestigten Flächen. Hier sind mehr als 90.000 Euro veranschlagt. Für den Spielplatz werden mehr als 17.000 Euro fällig.

Im Rahmen einer Bürgersprechstunde war das Projekt im Januar 2020 erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert worden. Für die Maßnahme hatte es durchweg positiven Zuspruch gegeben, was das Ansinnen der Verwaltung bestätigte. Diese hatte sich als Ziel gesetzt, das gesamte Areal aufzuwerten. Somit soll vor allem wieder zum längeren Verweilen animiert werden.

Laut Christiane Pazdyka soll die Maßnahme noch in diesem Jahr beendet werden. „Wir planen aktuell mit einer Fertigstellung Ende Oktober beziehungsweise im November 2021.“