Wolmirstedt l Still war es in diesem Jahr auf dem alten Farsleber Vierseitenhof. Weder Blues, noch irische Klänge drangen aus den Mauern, auch das bunte Gewimmel am Herrentag fiel aus. Grund war die Corona-Pandemie, die größere Menschenansammlungen verbietet. Doch die Weberaner haben die Zeit gut genutzt und viele Arbeiten erledigt, die künftigen Besuchern zugute kommen. Die Hoffnung richtet sich auf den 14. November. Da soll die Rock- und Popnacht über die Bühne gehen. In der beheizten Scheune wollen Zeitlos, Marc Roca und die Danny-Priebe-Band spielen. „Wir warten, dass unser Hygienekonzept bestätigt wird“, sagt Vereinschef Werner Teige.

Den Vereinsmitgliedern fehlen die Kultur, die Gemeinschaft, aber irgendwann auch die Einnahmen. Die brauchen sie unter anderem, um den Vierseitenhof instand zu halten. Der gehört dem Verein, allein deshalb sind die 70 Mitglieder daran interessiert, Reparaturen vorzunehmen. Zumindest dafür ließ die kulturfreie Zeit genug Raum. Und Hilfe gab es auch.

Bundesfreiwillige werkeln seit Monaten

Vier Bundesfreiwillige werkeln und putzen seit Monaten emsig. Sämtliche Gartenmöbel, auf denen Besuchern unterm Schleppdach Platz nehmen, wurden abgeschliffen, angestrichen, lackiert und strahlen jetzt in schönem Weiß. Der Fußboden im Schankraum des Kaminzimmers wurde abgeschliffen und versiegelt, der Schankraum im großen Saal gestrichen, ebenso diverse Fenster und Türen. Die Kosten wurden aus der Vereinskasse bezahlt. Dazu gibt es noch ein Bonbon.

Webers Hof wurde in Sachsen-Anhalts Förderprogramm „Land intakt“ aufgenommen. „Wir hatten fast gar nicht mehr damit gerechnet“, freut sich Werner Teige. Doch dann gab es eine Zusage. Nun wird das Dach des Haupthauses an der Westseite neu gedeckt, außerdem das Schleppdach vor der Musikscheune. Besuchern sind das Kassiererhäuschen, der Schankraum und die Backstube im Südstall gut bekannt, dieser gesamte Flügel bekommt nun eine neue Elektrik. Außerdem wurde ein Laufsteg für den Schornsteinfeger angelegt.

Weiterhin werden der Kachelofen im Saal sowie der Kamin im Kaminzimmer in den Vorruhestand geschickt. Beide Räume werden neu an die Heizung angeschlossen. Ob die alten Öfen wirklich außer Dienst genommen werden, wird der Winter zeigen. Bisher haben sie die Räume gut geheizt, wer in der Nähe saß, geriet mitunter arg ins Schwitzen.

Fördermittel vom Land

„Land intakt“ fördert 75 Prozent der Kosten, die Webers Hof auf gut 8000 Euro schätzt. „Den Eigenanteil haben wir uns angespart“, sagt Werner Teige, „wir wussten, dass wir Dach, Elektrik und Heizung irgendwann erneuern müssen.“

Die Weberaner wirtschaften umsichtig. Ganz leer sind die Räume des Vierseitenhofes im Sommer nicht geblieben, wurden vermietet für Familienfeiern. Auch die Kinderkleiderbörse wird heute und morgen ausgerichtet. Trotzdem: Das Herz der Weberaner schlägt für Konzerte, Grünkohlwanderungen, Kaminzimmermusik. Der Rock-und-Pop-Nacht fiebern sie entgegen und hoffen, dass im nächsten Jahr auch wieder Herrentag, irische Nacht und Blues möglich sind.