Zu diesen Themen soll diskutiert werden

l Thementisch I:

„Bauliche Entwicklung und bedarfsgerechte Infrastruktur

- Diskussionsrunde 1:

Bauliche Entwicklung (u.a. Dorf- und Siedlungsentwicklung, Wohnen und Bauen)

- Diskussionsrunde 2: Bedarfsgerechte Infrastruktur (u.a. Straßen/Wege, ÖPNV, Breitband)

- Leitung: Jens Sonnabend, Amtsleiter Bau- und Ordnungsamt der Gemeinde Barleben

l Thementisch II:

„Wirtschaft, Klimaschutz und Umwelt“

- Diskussionsrunde 1:

Wirtschaftsförderung, Unternehmensansiedlung und Bestandspflege

- Diskussionsrunde 2: Klimaschutz und Umwelt

- Leitung: Heiko Doberan, Unternehmerbüro

l Thementisch III:

„Daseinsvorsorge, Bürgerschaft und Familie“

- Diskussionsrunde 1: Allgemeine Daseinsvorsorge, Gemeinde und Bürgerschaft, Freizeiteinrichtungen

- Diskussionsrunde 2: Bildung, Kinderbetreuung, Familie, Senioren

- Leitung: Birgit Lehmann, Bereichsleiterin Bürgerservice Gemeinde Barleben

Barleben l Wie stellen sich die Barleber, Ebendorfer und Meitzendorfer ihr Leben in den nächsten zehn Jahren vor? Welche Voraussetzungen sind nötig, um sich in der Gemeinde wohlzufühlen? Diesen und weiteren Fragen soll in der ersten Leitbildwerkstatt in Barleben am 12. Februar auf den Grund gegangen werden. „Es geht darum, Meinungen aufzufangen“, erklärte Projektleiterin Karolin Reinhold im Gespräch mit der Volksstimme.

Dazu sind an insgesamt drei Thementischen, die jeweils von einem Mitarbeiter der Verwaltung betreut werden, wiederum jeweils zwei Diskussionsrunden vorgesehen (siehe Infokasten). Wer beispielsweise etwas zum Thema Kinderbetreuung sagen möchte, kann sich am Thementisch III unter Leitung von Birgit Lehmann in die Diskussion einbringen. Bürger, die eine Idee haben, wie die Gemeinde Barleben mehr für den Klimaschutz tun könnte, begibt sich an den Thementisch II, der von Heiko Doberan betreut wird.

Zusätzlich Umfrage in der Gemeinde

Parallel zur Leitbildwerkstatt läuft in der Gemeinde auch eine Umfrage, die ähnliche Fragen stellt und sowohl online als auch im Amtsblatt veröffentlicht worden ist. „Da haben wir einen sehr guten Rücklauf“, sagte Karolin Reinhold erfreut. Bisher seien rund 250 Rückmeldungen aus der Bevölkerung eingegangen.

In der Leitbildwerkstatt, so hoffe die Projektleiterin, ergibt sich in den Gesprächen vielleicht zusätzlich noch der eine oder andere Themenaspekt, der in den Umfragen noch nicht zur Sprache gekommen ist. „Wir hoffen, dass das Angebot rege wahrgenommen wird“, sagte Gemeindesprecher Thomas Zaschke. Die Ergebnisse sollen wie jene aus der Umfrage mit in das „Integrierte gemeindliche Entwicklungskonzept“ – kurz: IGEK – einfließen, das in der Gemeinde unter dem kompakteren Titel „Barlebens Agenda 2030“ geführt wird und bis September 2019 fertiggestellt werden soll. Vorher ist noch eine zweite Leitbildwerkstatt geplant. Die erste soll am Dienstag, 12. Februar, von 17 bis 20 Uhr in der Aula der Gemeinschaftsschule, Feldstraße 20, stattfinden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.