Spendenaktion

MGZ-Verein hilft kranken Kindern

Der Barleber Verein MGZ Geld hat für den guten Zweck gesammelt. 400 Euro gehen an den Magdeburger Förderkreis krebskranker Kinder.

Von Vivian Hömke

Barleben l Der Magdeburger Förderkreis krebskranker Kinder unterstützt die kinderonkologische Station der Uniklinik, die Stiftung Elternhaus wiederum die Unterbringung der nächsten Angehörigen ganz in der Nähe. Um dabei finanziell unter die Arme zu greifen, hat der Barleber Verein Mehrgenerationenzentrum (MGZ) während seines ersten Oktoberfestes am 19. September eine Benefizaktion veranstaltet.

Vereinsvorsitzender Wolfgang Buschner und seine Vereinskollegen versteigerten ein FC-Bayern-Trikot mit der Nummer 10 des Spielers Arjen Robben und Original-Unterschriften der ganzen Mannschaft. 400 Euro brachte die Versteigerung ein.

„Wir sind sehr geehrt, dass Sie uns gewählt haben“, sagte Sandra Matz bei der Übergabe des symbolischen Schecks am Dienstag. Sie ist Koordinatorin für den Förderkreis krebskranker Kinder und die Stiftung Elternhaus in Magdeburg. „Es ist etwas Besonderes, wenn ein Verein einem anderen Verein Geld gibt“, fügte sie im Volksstimme-Gespräch hinzu. Bei der Frage, welches karitative Projekt sie unterstützen wollen, haben die Mitglieder des MGZ-Vereins nicht lange überlegen müssen. „Kranke Kinder – das ist das Fürchterlichste, was es gibt“, betonte Wolfgang Buschner. Der Scheckübergabe wohnten auch Tino Klimmek und Lars Kositzki vom Verein sowie Barlebens Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff bei.

Neben der Geldspende darf sich der Förderkreis noch über ein weiteres Geschenk freuen: das besagte Trikot mit den Autogrammen der Bayernspieler. Diejenigen, die das Trikot während des Oktoberfestes höchstbietend ersteigert hatten und laut Wolfgang Buschner anonym bleiben wollen, haben das Trikot als Spende gleich wieder zurückgegeben. „Am liebsten soll es an ein betroffenes Kind gehen, das ein großer Bayernfan ist“, sagte Sandra Matz, „vielleicht als Weihnachtsgeschenk“,. fügte sie hinzu. Die Spende vom Verein MGZ solle ebenfalls in Weihnachtsgeschenke für die kleinen Patienten umgewandelt werden beziehungsweise als Finanzspritze für die finanziellen Zuwendungen für die betroffenen Eltern zum Jahresende Verwendung finden.