Groß Ammensleben l Nachdem der neue Gemeinderat der Niederen Börde bereits einige neue Gesichter in den Reihen des Gremiums hatte, gibt es auch in den Ortschaftsräten einige Veränderungen nach der Kommunalwahl am Sonntag – so zeigt es zumindest das vorläufige Endergebnis.

So wird der Ortschaftsrat in Dahlenwarsleben ein ganz neues Gesicht bekommen. Einen Sitz erhält die SPD, vier Sitze konnten Einzelbewerber ergattern. Zwei Sitzen bleiben vakant. Bei der Kommunalwahl 2014 erhielt die CDU insgesamt fünf Sitze – nun ist die Partei laut vorläufigem Ergebnis garnicht mehr vertreten. Im neuen Gremium in Groß Ammensleben bleiben die Sitze der CDU gleich (3), die SPD büßt einen ein. Dafür zieht ein Einzelbewerber in den Ortschaftsrat ein.

Die Gutensweger haben fast alles beim Alten gelassen: Vier Sitze erhält die CDU erneut, ein Einzelbewerber ergänzt den Rat. In Jersleben bleiben vier Sitze für die WGJ wie im alten Ortschaftsrat, jedoch verliert die CDU ihren einzigen Sitz. Dieser geht nun an einen Einzelbewerber.

Im Gremium in Klein Ammensleben verliert die CDU einen Sitz und kommt damit auf drei Ratsmitglieder. Dafür erhält die SPD einen Sitz. „Die Partei" zieht mit einem Sitz neu in das Gremium ein. Die Meseberger haben sich erneut, wie bei der Wahl 2014, für die CDU entschieden. Sie erhält drei Sitze, einer bleibt vakant. In Samswegen hat die CDU zwei Sitze verloren, dafür zieht ein Ratsmitglied der AfD sowie ein Einzelbewerber neu in den Ortschaftsrat ein. Die Vahldorfer haben sich bei ihren fünf Sitzen für die FWG entschieden.

Der Wahlausschuss der Gemeinde tagt am 4. Juni. Dann werden die Ergebnisse offiziell bestätigt. Die Ortschaftsräte müssen die Mandate noch offiziell annehmen. Lehnt ein Gewählter die Annahme des Mandats ab, rückt der laut Wahlergebnis nächst folgende (bisher nicht gewählte) Kandidat der jeweiligen Wahlliste in den Ortsrat.