Wolmirstedt l Vier Nägel waren vorbereitet, drei Hämmer lagen bereit, zwei Männer und zwei Frauen wechselten sich ab, die Nägel in den Balken zu schlagen: Landrat Martin Stichnoth, Börde-Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Ralf Kürbis, Stellvertreterin Sylvia Franke und Bürgermeisterin Marlies Cassuhn. Der Balken war am Boden aufgebockt, der Sturm erforderte gewissen Vorsicht, auch die Richtkrone war an geschützter Stelle im Innenhof befestigt.

„Wir haben diesem Wohnquartier einen Namen gegeben“, verkündete Ralf Kürbis, aufgrund der Lage heißt es nun „Am Stadtpark“. Dieses Wohnquartier soll Ende 2019/Anfang 2020 fertig sein. Dann gibt es 64 ein- und zwei-Raum-Apartements, eine Tagespflege für 40 Personen, getrennt in zwei Bereiche, ein Begegnungszentrum und einen Standort für ambulante Pflege. Bauherr ist das DRK, 8,5 Millionen Euro werden investiert. Die Tagespflege erhält einen Zuschuss von 300 000 Euro aus den Mitteln des Deutschen Hilfswerks. Seit Juli wird gebaut. Am Ende wird ein grünes Umfeld angelegt, die Gesamtfläche des Wohnquartiers beträgt 8000 Quadratmeter.