Barleben l Noch vor einer Woche stellte sich die Situation an den Bahnübergängen an der Straße Am Adamsee wie folgt dar: Zahlreiche Fahrer bewegen ihre Lastkraftwagen über den für ihre großen Fahrzeuge viel zu engen Schleichweg. Sie kommen aus dem Gewerbegebiet und Logistikstandort Magdeburg-Rothensee. Weil die dortige Auf- und Abfahrt zur A2 gesperrt ist, wollen sie dennoch schnellstmöglich nach Barleben und weiter auf die Bundesstraße 189. Das spart Zeit gegenüber der offiziell ausgewiesenen Umleitungsstrecke. Doch ist der Schleichweg für den Schwerlastverkehr überhaupt nicht ausgelegt.

„Vor einer Woche haben wir in der Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens eine Verkehrszählung durchgeführt und dabei sage und schreibe 80 Lkws aufgenommen“, erzählt Jens Sonnabend. Der stellvertretende Bürgermeister und Leiter des Bau- und Ordnungsamtes zeigt auf die Ränder der Asphaltstraße. „Die Bankette sind ausgefahren und die Asphaltdecke ist aufgebrochen“, erklärt der Fachmann und fügt hinzu: „Die Straße ist für die Vielzahl an Lkws überhaupt nicht ausgelegt, erst recht nicht, wenn sich diese begegnen.“ Das führe auch in der Bahnhofstraße zu mächtigen Problemen, weil die Lastkraftwagen oftmals auf den Gehweg ausweichen. Dadurch würden nicht nur Fußwege in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch Grünanlagen. „Diese sind teils zerfahren und nicht wieder ordnungsgemäß hergestellt worden“, muss der Vize-Bürgermeister feststellen.

Rückstau auf Breiteweg

Hinzu kommt, dass sich die schweren Autos am Bahnübergang Breiteweg zurückstauen. So kommt es stets zu Behinderungen mit dem Verkehr des Ecole-Gymnasiums. Außerdem werde der Unterricht dort massiv gestört.

Deswegen hat die Gemeinde jüngst ein entsprechendes Durchfahrtsverbot beim Landkreis beantragt. „Dieser hat schnell reagiert“, erklärt Bürgermeister Frank Nase. So sind bereits eine entsprechende Anordnung erlassen und am Montag Verbotsschilder aufgestellt worden. Außerdem seien diverse Speditions- und Logistikunternehmen kontaktiert und auf die Sperrung hingewiesen worden.

Während eines Ortstermins am Mittwoch waren auch gleich Ergebnisse sichtbar. Kein einziger Lastkraftwagen hat während dieser Zeit die Straße Am Adamsee befahren. „Offenbar zeigen diese Maßnahmen Wirkung, der Verkehr hat sich reduziert. Das ist genau das, was wir wollten“, zeigt sich Jens Sonnabend zufrieden mit der Situation. Dennoch kündigt der Amtsmitarbeiter weitere Maßnahmen an. So sei mit der Polizei vereinbart worden, künftig den Verkehr auf dem Schleichweg vermehrt zu kontrollieren.