Suchmaschine

Was das Online-Lexikon Wikipedia über Wolmirstedt weiß und was nicht

Wikipedia ist eine große Online-Enzyklopädie: Auch Wolmirstedt ist mit einem Eintrag dabei

Von Tom Wunderlich
Auf Wikipedia sind zahlreiche Informationen zu Wolmirstedt zu finden. Seit 2003 ist die kleine Stadt in der Börde dank eines versierten Informatikstudenten aus Leipzig im Internet zu finden. Foto: dpa

Wolmirstedt.

„Wolmirstedt ist eine Stadt im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt, die auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurückblickt“, beginnt der Wikipedia-Eintrag der wahrscheinlich weltgrößten Online-Enzyklopädie. Aber nicht nur die Geschichte der Stadt ist lang, auch die des Artikels kann sich durchaus sehen lassen. Die Volksstimme hat sich mit dem Artikel näher beschäftigt und überprüft, ob die Fakten auch der Wahrheit entsprechen und ob die Daten noch aktuell sind.

Eines vorweg: „Wikipedia ist keine zuverlässige Quelle.“ Diesen Satz bekommen Schüler heutzutage von ihren Lehrern bereits mit auf den Weg, wenn es darum geht, zu Hausaufgaben zu recherchieren. Ähnlich verhält es sich auch für Journalisten bei ihrer täglichen Arbeit. Dabei mag Wikipedia ein schneller Weg zu sein um Inhalte herauszufinden, doch nicht immer entsprechen die Daten und Fakten der Wahrheit oder dem aktuellsten Stand. Denn bei Wikipedia gilt: Jeder der möchte, darf auch die Artikel bearbeiten und verändern. Das gilt auch für Wolmirstedt. Der erste Eintrag stammt aus dem Jahr 2003 und wurde vom Benutzer „gimpkiller“ (Anm. d. Red.: Nennt sich mittlerweile Ecki) erstellt. Was für einen Bezug der Mann zu Wolmirstedt hatte, ist nicht bekannt. Allerdings steht fest, dass er zur damaligen Zeit Informatikstudent an der Universität Leipzig war und einem Kreis von Wikipedia-Affinen Studenten angehört hat, welche das Online-Lexikon nach und nach mit Leben gefüllt haben. Seit also Wikipedia Wolmirstedt das erste Mal erwähnt hat, ist einige Zeit ins Land gegangen. Immerhin 449-mal wurde der Eintrag seitdem bearbeitet. 223 Autoren waren daran beteiligt. Zuletzt am 21. Februar 2021.

Landrat Stichnoth ist noch immer Bürgermeister

Ein erster Blick auf die Seite zeigt durchaus, dass die Informationen zur Stadt aus vielen Bereichen zusammen getragen wurden. Allerdings sind diese nicht immer ganz aktuell oder widersprechen sich im Laufe des Lexikon-Eintrags. So wird unter die Bevölkerungszahl in Wolmirstedt mit 11441 Einwohnern angegeben. Allerdings ist das der Stand vom 31. Dezember 2019. Als Quelle wird das Statistische Landesamt genannt. Nach Angaben der Stadtverwaltung zählte die Stadt mit ihren Ortsteilen im April 2021 11777 Männer, Frauen und Kinder. Das ist eine Differenz von immerhin 336. Auch beim Thema Politik scheint die Seite etwas hinterherzuhängen. Zwar erscheint in den Basisdaten von Wolmirstedt Marlies Cassuhn (parteilos) bereits als Bürgermeisterin, aber im Abschnitt Politik noch nicht. Hier wird noch Martin Stichnoth (CDU) als Bürgermeister von Wolmirstedt geführt, obwohl dieser schon lange amtierender Landrat des Landkreises Börde ist. Dieser wird auch noch als Vorsitzender des Stadtrates geführt, obwohl dieser 2019 neu gewählt wurde.

Statistisch erfasst wird Wolmirstedt bei Wikipedia übrigens seit Juli 2015. Auch hieraus lassen sich einige interessante Fakten herleiten. So wurde der Eintrag im Online-Lexikon über 97.000 mal von Lesern aufgerufen. Zum Vergleich: Magdeburg wurde über 2.205.000 mal, Haldensleben über 205.000 mal und Oschersleben über 170.000 mal aufgerufen. Für Wolmirstedt bedeutet dies letztendlich, dass im Durchschnitt bis zu 47 mal am Tag bei Wikipedia nach der Stadt gesucht wird.

Ein Rubrik wie „Stadtentwicklung“, welche zum Beispiel in Haldensleben existiert, ist gar nicht erst vorhanden. Für die Leser dieses Beitrags, die sich über die Stadt informieren wollen, sind aktuelle Themen und Aktionen im Stadtleben demnach nicht verfügbar.

Wo Wikipedia allerdings wirklich punktet, ist die Rubrik Geschichte. Hier ist in gerade einmal zehn Absätzen die 1000-jährige Historie der kleinen Stadt zusammen gefasst. Erstmals urkundlich wurde Wolmirstedt nämlich im Jahr 1014 erwähnt. Hier berichtete Bischof Thietmar von Merseburg von einem Ereignis in Wolmirstedt, welches fünf Jahre zurücklag. So konnte letztendlich belegt werden, dass die Stadt mindestens seit 1009 nach Christus bestand. Im Jahr 2009 wurde somit die 1000-Jahr-Feier ausgerichtet. Auch die Tatsache, dass der „falsche Waldemar“ in Wolmirstedt eine wichtige Rolle spielte, bleibt nicht unerwähnt, genauso wie die langwierige Geschichte des Wolmirstedter Bahnhofs.

Schmaler Grat zwischen Fakt und Fake

Letztendlich lässt sich feststellen, dass die Wikipedia-Eintragung zu Wolmirstedt eine gute Hilfe bei der Wissenserweiterung ist, aber nicht das Allerheilmittel sein sollte. Hier sollte vor allem beachtet werden, dass viele Menschen an dem Beitrag zum Online-Lexikon mitgewirkt haben und dadurch auch der ein oder andere (absichtliche) Fehler auftauchen kann. Die Autoren sind dazu angehalten, seriöse Quellen zu nutzen und somit interessante Beiträge zu verfassen. „Ziel des Enzyklopädieprojektes ist die Zusammenstellung bekannten Wissens“, formuliert Wikipedia selbst den Anspruch an die Autoren.