Zerbst l Immer wieder müssen die Zerbster Ortswehren ausrücken, weil Brandmeldeanlagen (BMA) in Unternehmen oder Institutionen Alarm schlagen. In den allermeisten Fällen stellt sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte heraus, dass die BMA glücklicherweise durch eine Fehlfunktion oder einen technischen Defekt ausgelöst worden ist. Meistens – doch eben nicht immer.

Am späten Freitagabend werden die Ortsfeuerwehren Zerbst und Jütrichau um 22.39 Uhr zur Zerbster Filiale der Volksbank Dessau-Anhalt auf der Schloßfreiheit gerufen. Auch hier schlägt die BMA Alarm. „Offensichtlich sind unbekannte Täter in ein Büro im Kundeneingangsbereich der Bank eingedrungen, haben eine Schublade des Schreibtisches herausgezogen und Papier angezündet“, schildert René Borkowitz, Einsatz- und stellvertretender Ortswehrleiter in Zerbst.

Feuer schnell gelöscht

Glücklicherweise habe die BMA relativ früh angeschlagen, „sodass wir Schlimmeres verhindern konnten. Die Kameraden hatten das Feuer schnell unter Kontrolle und gelöscht“, sagt Borkowitz. Anschließend sei die BMA kontrolliert und zurückgesetzt worden. „Insgesamt sind 30 Kameraden im Einsatz gewesen“, so der Einsatzleiter.

Bilder

Die Polizei hat den Vorfall in der Volksbank am Montag bestätigt. „Der Schaden, der durch das Feuer entstanden ist, ist relativ gering und wird auf etwa 200 Euro geschätzt. Es wurden die entsprechenden Ermittlungsverfahren eingeleitet“, so ein Polizeisprecher.

Nebelmaschine löst Brandmeldeanlage aus

Erst wenige Tage zuvor hatte eine Nebelmaschine die Brandmeldeanlage der Musik-, Förder- und Kreisvolkshochschule in der Zerbster Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße ausgelöst, die beim Proben für das Weihnachtskonzert der Fasch-Musikschule eingesetzt wurde.

Am Sonntagabend brennt es dann erneut. Um 21.19 Uhr wird die Zerbster Feuerwehr zum Netto-Markt in die Dessauer Straße gerufen. Anwohner hatten eine Rauchentwicklung bemerkt und die Leitstelle alarmiert. „In der Ladezone auf der Vorderseite des Marktes ist der Inhalt einer Abfallbox aus Metall in Brand geraten“, sagt René Borkowitz. Die Box sei zwar verschlossen gewesen, habe sich aber dennoch leicht öffnen lassen.

2500 Euro Sachschaden

Auch hier konnten die Einsatzkräfte Schlimmeres verhindern. „Die Kameraden haben die Flammen innerhalb weniger Minuten gelöscht“, so Borkowitz. Insgesamt seien 19 Einsatzkräfte in drei Fahrzeugen im Einsatz gewesen. Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 2500 Euro geschätzt.