Zerbst l „Im Rahmen der Vorsorge zur Verlangsamung der Corona-Ausbreitung schließt die Stadt Zerbst die in ihrer Zuständigkeit liegenden öffentlichen Einrichtungen wie Museum, Sammlung „Katharina II.“, Stadthalle, Stadtbibliothek, die Jugendclubs Priegnitz und Jeverschen Straße für den Besucherverkehr sowie die Sportstätten Sporthalle Jannowitzbrücke, das Stadion und die Sporthallen der Grundschulen für den Vereinssport“, teilte Kulturamtsleiterin und Stadtsprecherin Antje Rohm am Freitag mit.

Damit würden vorzeitig auch die Zerbster Kulturfesttage enden. „Alle weiteren innerhalb der Kulturwochen bis zum 22. März geplanten Veranstaltungen und Angebote sind damit abgesagt“, erklärt Rohm. Auch die in der Stadthalle geplante Veranstaltungen und Aktivitäten finden vorerst nicht statt. „Das betrifft sowohl öffentliche Veranstaltungen wie auch vereinsinterne Trainingsveranstaltungen“, so Antje Rohm.

Keine Veranstaltungen in Zerbst

Rohm: „Außerdem wurden in Abstimmung mit der Stadtwehrleitung für die freiwilligen Ortsfeuerwehren des Stadtverbandes die Veranstaltungen und Ausbildungen ausgesetzt. Hierüber wurden alle Ortswehrleiter durch das Ordnungsamt per Rundmail informiert.“ Damit solle sichergestellt werden, dass die Kapazitäten der Feuerwehren für die Einsatztätigkeit bereitstehen.

„Die Stadt reagiert damit auf den Erlass des Sozialministeriums in Magdeburg zur Durchführung von Großveranstaltungen vom 11. März“, sagt Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD). Der Erlass trifft Festlegungen für Veranstaltungen von bis zu 500 bis über 1000 Besuchern. So wird zum Beispiel bei Veranstaltungen bis zu 1000 Besuchern eine Registrierung der Besucher verlangt. Außerdem geht es um mögliche Auflagen für Veranstalter zur Verminderung des Infektionsrisikos. Zuständig sind die Landkreise und kreisfreien Städte.

Ansteckrisiko reduzieren

„Für unsere gemeindlichen Einrichtungen treffen wir die Regelungen in eigener Zuständigkeit. Hierbei geht es in erster Linie darum, dafür zu sorgen, dass Infektionsräume eingeschränkt werden, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren“, betont Dittmann. Jeder Einzelne müsse natürlich für sich entscheiden, wo er wann hingeht.

Am frühen Nachmittag war die Stadtverwaltung noch davon ausgegangen, dass Schulen und Kindertagesstätten geöffnet bleiben. Der Landkreis hatte zu dem Zeitpunkt noch keine Schließung verhängt. Im Laufe des Tages fiel allerdings in der Landeshauptstadt die Entscheidung, flächendeckend Schulen und Kitas zu schließen.

Kosten für Karten erstattet

„Im Zusammenhang mit den betroffenen Regelungen werden die Abgabefristen von ausgeliehenen Medien der Stadtbibliothek automatisch über den Zeitraum der Schließung verlängert“, erläutert Antje Rohm. Für Veranstaltungen der Zerbster Kulturfesttage erworbene Karten können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. „Die Kosten werden erstattet. Über mögliche Ausweichtermine für ausgefallene Veranstaltungen wird rechtzeitig informiert“, so die Kulturamtsleiterin.

In Abstimmung mit dem Ortsbürgermeister der Ortschaft Jütrichau wurde außerdem festgelegt, dass die für kommenden Montag vorgesehene Sitzung des Ortschaftsrates Jütrichau zu einem späteren Termin stattfindet.

Schon am Mittwoch waren die Gewerbefachausstellung und das Spargelfest in diesem Jahr abgesagt worden. Die Veranstaltungen waren vom 8. bis 10. Mai beziehungsweise am 9. und 10. Mai in der Innenstadt geplant.