Jetzt Burgfräulein und Ritter

Die Jungen und Mädchen der vierten Klasse der Grundschule in Lindau wurden feierlich verabschiedet

Traditionell werden die Viertklässler der Lindauer Grundschule An der Burg zu Rittern geschlagen und zu Burgfräulein ernannt, wenn sie die Schule verlassen.

Von Petra Wiese 20.07.2021, 14:13
Den jungen Rittern setzte die Schulleiterin die Krone auf.
Den jungen Rittern setzte die Schulleiterin die Krone auf. Fotos: Petra Wiese

Lindau - Ihren großen Tag hatten die Viertklässler der Lindauer Grundschule. Mit Lichtern hielten sie Einzug in das Amphitheater der Burganlage. Die Familien und das Team der Grundschule wohnten der Zeremonie bei. „Es war 'ne geile Zeit“, sangen die Mädchen und Jungen. Gemeint waren die vier Jahre, in der sie die Grundschule besuchten.

Mit Sketchen und Witzen unterhielten sie das Publikum. Das traditionelle Lied „Ein Kapitel geht zu Ende“ durfte nicht fehlen. Mit drei Liedern präsentierte sich die Percussiongruppe der Klasse. Die Kinder sagten Danke – den Lehrern, den Horterzieherinnen, den Mitarbeitern der Schule und den Eltern. Geschenke wurden verteilt.

Dann war es an Martina Schub, die die Klassenleiterin in den letzten beiden Jahre war, die Zeit, „die verging wie im Fluge“ Revue passieren zu lassen. Mit der Zen-Weisheit „wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel“, wünschte sie ihren Schützlingen alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg.

Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel

Dann übernahmen die Ritter Matthias und Enrico. Die Jungen wurden zu Rittern geschlagen, erhielten einen bezeichnenden Titel per Urkunde verliehen und eine Krone auf den Kopf. Die Mädchen wurden zu Burgfräulein. Kronen und Kopfschmuck waren gemeinsam in der Schule gefertigt worden.

Die Klasse, zu der 21 Schüler gehörten, hat als Abschiedsgeschenk eine Wand im Flur der Schule gemalert. Zwei neue Garderoben wurden angebracht, dazu gab es eine neue Uhr mit Fotos der Viertklässler. Die Abschiedsfeier klang gemütlich aus mit Eis und Döner.