Zerbst vor der Kamera

Dreharbeiten in der Steutzer Schauschmiede

Fernsehteam dreht im Zerbster Ortsteil Steutz und zeigt, wie Pferde beschlagen werden. Außerdem war das Team in der Gesangbuchkirche in Luso.

Der Hufschmied Tobias Weiß schürte das Feuer.
Der Hufschmied Tobias Weiß schürte das Feuer. Foto: Petra Wiese

Steutz - pwi

Das Fernsehen hat gerade wieder die Zerbster Region zum Filmen entdeckt. Wenn am heutigen Sonnabend um 18.15 Uhr die Drei-Fähren-Tour bei „Unterwegs in Sachsen-Anhalt“ vorgestellt wird und Walternienburg darin eine Rolle spielt, dann sind weitere Attraktionen aus der Einheitsgemeinde Zerbst in der Sendung am 10. Juli zu sehen. Dann heißt es im MDR nämlich „Unterwegs im Fläming“.

Am Donnerstag war das Drehteam unter anderem in Steutz zu Gast. In der Schauschmiede konnten die Moderatoren Victoria Herrmann und Andreas Neugeboren einen Hufschmied bei der Arbeit beobachten. Und nicht nur die Fernsehleute sahen sich das an. Auch einige Mädchen und Jungen der Steutzer Kindertagesstätte Sandmännchen waren im Rahmen ihres Projektes „Berufe“ gekommen. 

In der Schauschmiede in Steutz wurde für "Unterwegs in Sachsen-Anhalt" gedreht.
In der Schauschmiede in Steutz wurde für "Unterwegs in Sachsen-Anhalt" gedreht.
Foto: Petra Wiese

Der Vorsitzende des Vereins Ländliches Leben Steutz/Steckby, Stephan Riemschneider, erklärte, was vor sich ging. Hufschmied Tobias Weiß beschlug derweil die Stute Heike. Das Schmiedefeuer verbreitete noch zusätzlich Hitze bei den hohen Sommertemperaturen. Das Pferd hatte Erhard Joch extra für den Dreh von Steckby mitgebracht. Wolfgang Ulrich hielt die Stute, die die Prozedur geduldig über sich ergehen ließ.

Fünf Drehtage waren für die Fläming-Sendung eingeplant. Autor dieser Sendung ist Stefan Hellem. Weitere Stationen in der Einheitsgemeinde waren der Alpakahof in Zernitz, die Gesangbuchkirche in Luso sowie das Dorfkirchenmuseum in Garitz. Jüterbog stand als weiteres Ziel der Fläming-Tour auf dem Programm.