Zerbst l Am Sonnabend (21. September) wurden auf dem Zerbster Flugplatz gleich drei Geburtstage gefeiert: Der Zerbster Luftsportverein ist 20 Jahre alt geworden, der Vereinsvorsitzende Roland Prokop wurde 70 Jahre und der Fallschirmsportverein Zerbst wurde quasi „volljährig“. Grund genug auch die Zerbster und Interessierte aus der Region zur großen Party einzuladen.

Rundflüge über Zerbst

Zahlreiche Gäste sind dieser Einladung auch gefolgt, denn es wurde auch einiges geboten. So konnten die Besucher mit einer Cessna 182, einer Piper PA 28, einer Peregrine SL oder mit dem Doppeldecker Antonov AN-2 zu Rundflügen in die Luft gehen. Außerdem boten Fallschirmspringer Tandemsprünge.

Die Maschinen starteten mehr als zehn Mal, um mit Besuchern eine Runde über die Stadt zu drehen und immerhin 13 Besucher wagten mit Fallschirm und gekoppelt am Profispringer den zunächst freien Fall aus den fliegenden Maschinen, bis sich dann endlich der Fallschirm öffnet.

Bilder

Aus der Vogelperspektive

Petra Prange war zwar aufgeregt, doch Angst hatte sie keine. „Ich bin schon öfter geflogen, auch mit kleineren Maschinen“, sagte sie vor dem Start und ergänzte lachend: „Wenn ich Angst hätte, säße ich jetzt wohl kaum hier im Cockpit.“ Sie freute sich schon riesig darauf, wie sie verriet, ihre Heimatstadt einmal aus einer anderen – nämlich aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Regelrecht begeistert zeigte sich der Deetzer Heiko Marschalek nach der Landung mit Pilot Ulrich Haack. Beide waren in einem so genannten Tragschrauber zu einem Rundflug über Zerbst gestartet. „Es war einfach unbeschreiblich, ein echtes Erlebnis“, schwärmte der Deetzer. Angst habe auch er nicht gehabt, es sei einfach nur schön gewesen.

Grüße vom Bürgermeister

Auch Roland Prokop, der Vereinsvorsitzende des Zerbster Luftsportvereins, konnte nicht wenige Gäste zu seinem runden Geburtstag begrüßen. Gekommen waren neben der Familie und den vielen Flieger-Freunden auch zahlreiche Handwerks- und Innungskollegen. Auch Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD) ließ es sich nicht nehmen dem begeisterten Piloten und Kreishandwerksmeister seine Glückwünsche zum 70. zu überbringen.

Eine besondere Überraschung ist wohl dem Innungskollegen Armin Schneeberger aus Loburg gelungen. Er tuckelte mit seiner Familie in einem Lanz Bulldog auf dem Flugplatz ein und nahm den Jubilar sogleich mit auf eine Spritztour.