Zerbst l Seit dem 1. Februar 2020 gibt es in der Zerbster Helios Klinik das „Zentrum für Viszeralmedizin“. Darüber informiert die Helios Klinik. Ziel des neuen Kompetenzzentrums sei eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung durch interdisziplinäre und standortübergreifende Zusammenarbeit der Fachabteilungen sowie Einbeziehung externer Partner und niedergelassener Fachärzte.

Dr. Michael Schölzel, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Dr. Matthias Prager, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Stoffwechselerkrankungen bilden jetzt mit ihren Teams aus Medizinern, Pflegekräften und Funktionsdiensten eine Synergie im Zentrum für Viszeralmedizin.

Fachliche Kompetenzen gebündet

„Ich freue mich, dass wir Patienten in unserem neu gegründeten Zentrum künftig das gesamte Spektrum der Viszeralmedizin anbieten können“, sagt Michael Schölzel. Alle Erkrankungen der Organe des Bauchraumes, des Brustkorbes und der Schilddrüse würden nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Bilder

„Dafür bündeln wir die fachlichen Kompetenzen der Abteilungen Chirurgie, Gastroenterologie und Radiologie in einem Netzwerk, um so das höchstmögliche Niveau jeder Behandlung zu gewährleisten“, erklärt Chefarzt Schölzel.

Fachabteilungen arbeiten eng zusammen

Nicht nur die Fachabteilungen der Klinik arbeiten eng zusammen, auch externe Partner und niedergelassene Fachärzte sind in die Diagnostik und Therapie einbezogen. „Unsere Patienten erhalten so eine aus allen Fachabteilungen gebündelte Therapie, die nicht nur für den stationären Aufenthalt in der Klinik gilt, sondern gemeinsam mit den niedergelassenen Kollegen auch im ambulanten Sektor weitergeführt wird“, betont der erfahrene Mediziner weiter.

Neben der chirurgischen Behandlung von gutartigen Erkrankungen, wie unter anderem Bauchwandbrüchen oder Hämorrhoiden, profitieren Patienten in Zerbst auch bei Tumorerkrankungen des Magen-Darm-Traktes vom neuen Kompetenzzentrum. „Wir sind integraler Bestandteil im zertifizierten Onkologischen Zentrum Bad Saarow-Zerbst“, ergänzt Matthias Prager.

Regelmäßige Tumorkonfernezen

Durch regelmäßig stattfindende Tumorkonferenzen sei eine kompetente Versorgung von frühen Tumorstadien bis hin zum fortgeschrittenen, metastasierten Tumorleiden einschließlich der medikamentösen Tumortherapie möglich. „In der Tumorkonferenz, zu der wir uns per digitaler Videoübertragung fachlich austauschen, bündeln wir das Wissen aus allen involvierten Fachbereichen der Kliniken Zerbst und Bad Saarow“, erläutert Prager. Chefarzt Prager: „Dazu gehört neben der Bauchchirurgie auch die Fachbereiche Gastroenterologie, Onkologie, Pathologie, Strahlentherapie, Radiologie und weitere Fachbereiche entsprechend der Patientenanforderung.“

Der Zerbster Klinikgeschäftsführer Thomas Schröder begrüßt die Gründung des Zentrums. „Der damit einhergehende Ausbau des bestehenden Gesundheitsnetzwerkes ist ein wichtiger Schritt, um die Patientenversorgung, gerade im ländlichen Raum, dauerhaft auf einem hohen Niveau sicherzustellen“, sagt der Klinikgeschäftsführer und ergänzt: „Wir senden mit dem neuen Kompetenzzentrum ein starkes Signal in die Region.“