Immobilienversteigerung

Historischer Gebäudekomplex Ankuhnsche Mühle in Zerbst kommt unter den Hammer

Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble wurde um 1850 gebaut und steht seit vielen Jahren leer. Zuletzt wurden mehrere Brände in den Gebäuden gelegt. Jetzt soll der Gebäudekomplex am 17. Juni versteigert werden. Startgebot: 10.000 Euro.

Die historische Ankuhnsche Mühle in Zerbst soll am 17. Juni versteigert werden.
Die historische Ankuhnsche Mühle in Zerbst soll am 17. Juni versteigert werden. Foto: Daniela Apel

Im Januar machte die Ankuhnsche Mühle in Zerbst zuletzt Schlagzeilen. Der Grund: mutmaßliche Brandstiftungen, weshalb die Feuerwehr zweimal innerhalb von nur 48 Stunden zu dem historischen Gebäudekomplex ausrücken musste. Nun sollen die denkmalgeschützten Klinkerbauten, die schon lange leer stehen und zunehmend verfallen, versteigert werden.

Insgesamt 74 Immobilien aus ganz Deutschland sind es, die bei den Sommer-Auktionen der Deutschen Grundstücksauktionen AG in Berlin am 17. und 18. Juni jeweils ab 12 Uhr unter den Hammer kommen. Es handelt sich um Objekte, die von ihren Eigentümern freiwillig verkauft werden. Mitbieten kann jeder, der Interesse hat. Die Ankuhnsche Mühle kommt bereits morgen zum Aufruf. Das Mindestgebot für das rund 1800 Quadratmeter große Grundstück samt der darauf befindlichen Gebäude liegt bei 10.000 Euro.

Historischer Gebäudekomplex stark sanierungsbedürftig

Dies scheint aber nur im ersten Moment ein Schnäppchen zu sein. Denn wie es in der Immobilienbeschreibung des Auktionshauses heißt, ist das um 1850 errichtete Gebäudeensemble – bestehend aus dem einstigen Mühlengebäude, dem Speicher und einem Nebengebäude – „stark sanierungsbedürftig und wurde bereits gesichert“. Weder Heizungen noch Sanitäranlagen seien vorhanden. Und auch das Umfeld sieht nicht viel anders aus: „Die Freiflächen sind verwildert beziehungsweise stark zugewachsen“, heißt es.

Bleibt abzuwarten, ob sich für die früher von der vorbeifließenden Nuthe gespeisten Ankuhnschen Mühle ein Bieter findet. Verfolgen lässt sich die Auktion am 17. Juni im Internet, wo sie live übertragen wird. Dazu findet sich auf der Internetseite www.dga-ag.de dann ein entsprechender Button zum Anklicken.

Weitere Informationen und den Link zum Live-Stream finden Sie am 17. Juni kurz vor Beginn (12 Uhr) der Auktion unter www.dga-ag.de. Das Objekt in Zerbst ist nach Informationen des Auktionshauses die Position 30 und komme daher erst am Nachmittag zum Aufruf, vermutlich ab 14.30 Uhr. Eine genauere zeitliche Eingrenzung sei nicht möglich.