Antijüdische Plastik in Zerbst

„Judensau“: Zerbst entscheidet sich für Gegendenkmal

Der juristische Streit um den heutigen Umgang mit der Wittenberger „Judensau“ wurde in Zerbst genau verfolgt. Denn auch an der Ruine der städtischen Nicolaikirche ist eine solche Schmähplastik zu finden. Jetzt gibt es einen Entwurf für eine Gegenskulptur.

Von Daniela Apel Aktualisiert: 05.10.2022, 08:45
An einem Außenpfeiler der Zerbster Nicolaikirche prangt das Schmährelief einer sogenannten "Judensau". Nun soll ihm ein Gegendenkmal gesetzt werden.
An einem Außenpfeiler der Zerbster Nicolaikirche prangt das Schmährelief einer sogenannten "Judensau". Nun soll ihm ein Gegendenkmal gesetzt werden. Foto: Daniela Apel

Zerbst - Das Motiv der „Judensau“ ist äußerst umstritten. In Zerbst will man Geschichte jedoch nicht leugnen. Die mittelalterliche Schmähplastik an der Ruine der Nicolaikirche soll erhalten bleiben. Allerdings wird dem Spottbild nun ein Kunstwerk mit eindeutiger Botschaft entgegengesetzt, um die Stätte der Verunglimpfung in eine Stätte der Mahnung umzuwandeln.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.