Zerbst l Auch für Kinder im Kinderheim bedeutet Weihnachten wie für alle andere Menschen: leckeres Essen, Geschenke, gemeinsam Spielen und Fernsehen, Besinnlichkeit. Insgesamt fünf Kinder der Wohngruppe auf der Breite sind es, die auch die Feiertage gemeinsam im Scholl-Heim des Albert-Schweitzer-Familienwerks verbringen.

Seit einigen Jahren erfüllen die Familien Döhring und Anders Weihnachtswünsche der Kinder und bringen sie traditionell persönlich am Heiligabend ins Scholl-Heim. Das ging in diesem Jahr leider nicht. Auf ihre Ge- schenke verzichten mussten die Kinder auch in diesem Jahr nicht.

DVD-Spieler für Fernsehabende

Unter dem Christbaum lagen unter anderem eine Musikanlage, Musikboxen, ein tragbarer DVD-Player und jede Mengen DVDs für lange Fernsehabende. Die beiden Familien stifteten das Geld, und die Mitarbeiter haben die Geschenke besorgt, denn die wissen am besten, was sich ihre Schützlinge wünschen. Die Söhne Jonas und Paul überraschten am Heiligabend dann noch mit jeder Menge süßer Leckereien, die sie vor der Tür der Einrichtung abgelegt haben.

Bilder

„Zu den Ritualen gehört außerdem Essen beim Griechen auf dem Markt zu bestellen, das der Gastronom ebenfalls gestiftet hat“, erzählt Erzieherin Peggy Müller-Pryk. Und abends stehen, wie bei vielen anderen Familien auch, gemeinsames Spielen und Fernsehen auf dem Programm.

„Wie immer ging es ausgelassen und fröhlich zu. Wir sind immer sehr bemüht, die Kinder emotional zu begleiten, weil es eben doch traurig ist, wenn sie nicht nach Hause können“, schildert Müller-Pryk.

Ihr und den Kollegen gehe es darum, dass die Kinder die festliche Zeit in einer Atmosphäre verbringen, die so familiär wie möglich ist. „Dazu gehören schon in der Adventszeit beispielsweise das Plätzchenbacken, das Schmücken, Basteln und die kreative Gestaltung der Wunschzettel“, sagt Peggy Müller-Pryk.

Auch die Mitarbeiter der Netto-Märkte, mit denen die Kinder eigentlich in jedem Jahr Plätzchen backen, haben 500 Euro für die Erfüllung des einen oder anderen Wunsches geschickt.