Schloss Zerbst

Sicherung des Baus geht weiter

Die mittlerweile neunte Sicherungsmaßnahme am Zerbster Schloss hat begonnen.

Von Daniela Apel 13.05.2016, 10:00

Zerbst l Seit Mittwoch sind Gerüstbauer eifrig damit beschäftigt, den Pavillonbereich des erhaltenen Ostflügels des Zerbster Schlosses einzurüsten. Die Arbeiten kündigen die nächste Sicherungsmaßnahme an – die neunte seit 2005. Möglich ist diese dank einer hundertprozentigen Förderung aus dem Programm „Stadtumbau Ost“.

Knapp 225 000 Euro fließen in das umfangreiche Projekt, dessen Realisierung sich voraussichtlich bis Ende Oktober hinziehen wird. Wie Dirk Herrmann, Vorsitzender des Schlossvereins, erläutert, zielt das Vorhaben darauf ab, die bisher erschlossenen und wiederhergestellten Räume wie das Zedernkabinett zukünftig vor Witterungseinflüssen zu schützen. So wird zunächst das provisorische Dach oberhalb des Treppenhauses abgenommen und die Mauerkronen bearbeitet, bevor eine Verlängerung der vorhandenen Treppe bis zum späteren Dachboden erfolgt. Darüber hinaus werden die Hauptgesimse rekonstruiert und schließlich ein Übergangsdach aus Blech aufgesetzt.

Unabhängig von der Maßnahme kann das Schloss weiterhin besichtigt werden. So ist der Ostflügel auch am morgigen Pfingstsamstag geöffnet. Zwischen 10 und 12 sowie 13 und 16 Uhr finden halbstündige Führungen mit Michael Bombach durch das Fürstenappartement statt.