Feriencamp

Spaziergang mit den Alpakas Rico und Herkules: Feriencamp im Umweltzentrum Ronney begeistert die Kinder

Drei Feriencamps werden in diesen Sommerferien im Umweltzentrum Ronney durchgeführt. Die ersten Ferienkinder sind nach erlebnisreichen Tagen schon wieder zu Hause.

Von Petra Wiese
Im Wasserloch hinterm Umeltzentrum probierten die Kinder aus, ob ihre selbstgebauten Boote schwimmen können.
Im Wasserloch hinterm Umeltzentrum probierten die Kinder aus, ob ihre selbstgebauten Boote schwimmen können. Foto: Petra Wiese

Ronney - Ein munteres Getümmel herrschte in der vergangenen Woche auf dem Gelände des Umweltzentrums Ronney. Barfuß spielten Jungen mit dem Ball im Sand des Volleyballfeldes. Andere machten sich mit Stöckern an der Wasserpfütze zu schaffen. Mädchen schaukelten oder schauten den Jungen zu. Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es viele in Ronney. Die Kinder können sich austoben, sich draußen bewegen, kreativ sein, ihre Fantasien ausleben und neuen Freunde finden.

25 Mädchen und Jungen waren im ersten Durchgang des Feriencamps. Das Angebot richtete sich an die Sieben- bis Zehnjährigen. Aus Leipzig, Edderitz, Aken, Dessau und aus dem Zerbster Umland waren die Kinder angereist. Das Camp ausgebucht – wie auch die anderen beiden, die noch folgen. Einige Kinder waren schon mal da, die meisten das erste Mal.

Neben dem freien Spielen wartet auf die Ferienkinder, die in Ronney von den Mitarbeitern Kerstin Schlüter, Liane Voß liebevoll betreut werden, auch immer ein umfangreiches Programm. Dazu gehörte eine Radtour nach Barby über die alte Elbbrücke. Und nicht nur wenn ein Fahrrad kaputt geht, ist Hausmeister Detlef Heinemann zur Stelle.

Abstecher nach Walternienburg zur Burganlage

Auch einen Abstecher nach Walternienburg zur Burganlage machte die Truppe. Bei den Milvus Bogenschützen bekamen sie gezeigt, mit Pfeil und Bogen umzugehen, und die Kinder durften sich selber im Bogenschießen probieren.

Kreativität war beim Bootsbau gefragt. Aus dem, was die Natur hergibt und gerade zu finden war, wurden Boote gebaut. Getestet wurden die Modelle auf dem Flötzer See oder auf dem Wasserloch hinterm Haus. Salzteigbacken und Papierherstellung standen auf dem Plan. „Vom Korn zum Brot“ lernten die Ferienkinder kennen, wie aus dem Getreide auf dem Feld am Ende leckere Brötchen fürs Grillen werden.

Wie die Natur als Farbtopf dienen kann, erfuhren die Kinder. Umwelterziehung und die Sensibilisierung der Kinder für den Erhalt der Natur und den Schutz der Umwelt sind immer Anliegen aller Angebote des Umweltzentrums. Natürlich kommen auch Spiel und Spaß nicht zu kurz. Und auch Abende am Lagerfeuer sollen ihnen in Erinnerung bleiben.

Zwei Alpaka-Hengste besuchen die Kinder

Ein Höhepunkt des ersten Feriencamps war der Besuch von Rico und Herkules. Die zwei Alpaka-Hengste hatte Heidi Rühlich vom Alpakahof Zernitz mit nach Ronney gebracht. Zunächst erzählte Heidi Rühlich den Kindern einiges Wissenswerte über Alpakas. Sie hatte auch etwas von dem weichen Fließ der Tiere zum Anfassen mitgebracht und Wolle, die daraus gemacht wird, aus der wiederum Handschuhe, Mützen oder Pullover entstehen.

Derweil waren Rico und Herkules ein wenig zur Ruhe gekommen, so dass sie ausgeladen werden konnten. Neugierig, wie die Tiere von Natur aus sind, schauten sie sich um. Gemeinsam mit den Kindern ging es dann auf einen Spaziergang in die Elbaue. Für die Kinder hieß das, sich ganz ruhig, leise und vorsichtig in der Nähe der beiden Tiere zu bewegen.

Der Spaziergang mit den Alpakas war eine Premiere im Umweltzentrum. „Wir hatten die Idee und haben in Zernitz angerufen“, erzählte Kerstin Schlüter. Heidi Rühlich war gerne bereit, zu kommen. Einige der Ferienkinder erzählten, dass sie schon mal auf dem Alpakahof waren.

Bogenschießen steht ganz weit oben

Den Mädchen und Jungen gefiel der tierische Ausflug. Ansonsten gehörte das Bogenschießen zu den Favoriten bei den Kids. Das gefiel zum Beispiel Ben aus Dessau am besten. Der Neunjährige war zum ersten Mal in Ronney. Von seiner Oma, die in Walternienburg wohnt, hatte er die Anregung bekommen, mal nach Ronney ins Ferienlager zu fahren.

Bogenschießen stand auch bei der neunjährigen Greta aus Staßfurt ganz oben auf der Liste. Ihr hatte es beim Waldcamp vergangenes Jahr in Ronney so gut gefallen, dass sie nun in den Sommerferien wieder dabei war. In der kommenden Woche findet das zweite Feriencamp statt – wieder für Sieben- bis Zehnjährige. Die Elf- bis 13-Jährigen sind dann Ende August an der Reihe.

Auf dem Gelände des Umweltzentrums gibt es viele Möglichkeiten für Sport und Spiel.
Auf dem Gelände des Umweltzentrums gibt es viele Möglichkeiten für Sport und Spiel.
Foto: Petra Wiese
Heidi Rühlich vom Zernitzer Alpakahof erzählte den Ferienkindern einiges über Alpakas und deren Wolle.
Heidi Rühlich vom Zernitzer Alpakahof erzählte den Ferienkindern einiges über Alpakas und deren Wolle.
Foto: Petra Wiese