Zerbst/Reuden l Das neue Tiefkühllager des Landesverbandes der Tafeln in Sachsen-Anhalt wirbt mit dem Slogan „Tafel statt Tonne“ dafür, dass aufwändig erzeugte Lebensmittel dorthin gelangen, wo sie hingehören: auf den Teller, nicht im Müll. Dafür setzen sich auch die Tafeln seit ihrer Gründung ein. Bereitgestellt und finanziert hat das rollende Tiefkühllager die Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie.

Bis zur offiziellen Übergabe des neuen Tiefkühllagers Ende November durch die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), sollen nun auch noch die leeren Bilderrahmen auf dem riesigen Auflieger gefüllt werden. „Dazu rufen wir alle Kinder in den Kitas und Grundschulen der Einheitsgemeinde auf, Bilder von Obst, Gemüse, Lebensmitteln oder auch ihren Lieblingsspeisen zu malen“, sagt die Zerbster Tafel-Chefin Ute van Tulden. Vom Apfel bis zur Pizza könne alles gemalt werden.

Mit Namen und Einrichtung verewigt

„Aus den Bildern, die dann den Tiefkühlauflieger zukünftig schmücken sollen, werden Aufkleber gedruckt und in die einzelnen Rahmen geklebt“, erklärt die Tafel-Chefin. Van Tulden: „Und damit auch jeder Betrachter weiß, wer die Kunstwerke erschaffen hat, soll jeder Steppke seinen Namen, sein Alter den Namen der Einrichtung unten auf dem Bild verewigen.“

Das neue Tiefkühllager des Landesverbandes der Tafeln hat seinen Platz auf dem Gelände der Fläminger Entenspezialitäten in Reuden. Hier werden zukünftig Großspenden der Lebensmittelindustrie zwischengelagert, bis diese dann an die einzelnen Tafeln in Sachsen-Anhalt verteilt werden.

Die Bilder für den Kühlauflieger sollten bist spätestens Mitte November fertig sein. „Kitas oder Grundschulen, die sich an der Mal-Aktion beteiligen möchten, können sich gerne telefonisch unter der Nummer 0151 224 625 58 mit mir in Verbindung setzen“, ruft Ute van Tulden auf.