Jahreswechsel bringt Veränderungen

Zerbster DRK ist nach Umzug nun bereit für neue Aufgaben wie der Nachwuchsgewinnung

Das Deutsche Rote Kreuz ist samt seiner Kleiderkammer innerhalb von Zerbst umgezogen. Neu ist zudem, dass Marlies Leißring die Außenstelle nun leitet. Besonders am Herzen liegt ihr die Nachwuchsgewinnung.

Von Daniela Apel
Marlies Leißring leitet das Büro der Zerbster Außenstelle des DRK-Kreisverbandes Bitterfeld-Zerbst/Anhalt.
Marlies Leißring leitet das Büro der Zerbster Außenstelle des DRK-Kreisverbandes Bitterfeld-Zerbst/Anhalt. Foto: Daniela Apel

Zerbst

„Ich finde es ganz prima, wenn sich junge Leute sinnvoll engagieren“, sagt Marlies Leißring. Beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) ist das aus ihrer Sicht hervorragend möglich. Sie selbst ist seit fast 20 Jahren ehrenamtlich als Erste-Hilfe-Ausbilderin tätig. Kurz vor dem Jahreswechsel hat sie nun die Leitung des Büros des Zerbster DRK-Standortes übernommen. Zu den ersten Herausforderungen gehörte der Umzug der Außenstelle des Kreisverbandes Bitterfeld-Zerbst/Anhalt vom Dornburger Platz nach Altbuchsland, was in bester Zusammenarbeit mit allen Kollegen hervorragend geklappt habe.

Der langgestreckte Ziegelsteinbau gehört der Stadt, die selbst einen Teil des Erdgeschosses als Obdachlosenunterkunft nutzt. Den Rest „haben wir gemietet“, erzählt Marlies Leißring von der guten Zusammenarbeit mit der Verwaltung. „Ich bin glücklich, dass es mit dem Objekt geklappt hat“, gesteht sie. Statt des einen beengten Raumes wie bislang kann sich die Kleiderkammer nun über ein gesamtes Stockwerk ausbreiten.

Kleiderkammer kann mit Termin besucht werden

Verteilt über die ganze obere Etage finden sich jetzt all die Sachen getrennt nach Frauen, Männern und Kindern - vom Schuh übers T-Shirt bis zu Hosen und Jacken. Vielfältig ist das Angebot, in dem jeder gegen eine kleine Spende fürs DRK stöbern kann. In den zurückliegenden Wochen war dies coronabedingt allerdings nicht möglich. „Wir hatten schon Nachfragen“, erzählt Marlies Leißring. Sie freut sich, dass sich Interessenten nun zumindest nach vorheriger Terminvereinbarung in der Kleiderkammer umschauen können, um die sich Ursula Fräßdorf als Verantwortliche gemeinsam mit Regina Runge kümmert.

Die beiden Damen und vier weitere ehrenamtliche Helferinnen sorgen auch stets für den Imbiss bei den Blutspenden, die während der gesamten Pandemie weiterhin durchgeführt wurden. Zu den weiteren Angeboten gehört die Erste-Hilfe-Ausbildung für Führerscheinanwärter, die inzwischen wieder möglich ist, wie die Büroleiterin schildert. Die Kurse finden unter den derzeitigen strengen Hygienemaßnahmen im Lehrkabinett im Ahornweg statt, wo sich auch die DRK-Rettungswache befindet.

Jugendrotkreuzgruppe soll aufgebaut werden

Ein Thema, das Marlies Leißring bewegt, ist der Nachwuchsmangel. Um die Situation zu verbessern, soll eine Jugendrotkreuzgruppe aufgebaut werden. „In Bitterfeld gibt es das schon“, sagt sie und hofft, dass dies in Zerbst ebenfalls gelingt. Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 27 Jahren können hier mitmachen.

Daneben startet das DRK im September am Zerbster Gymnasium mit dem Schulsanitätsdienst, der bundesweit schon an vielen Orten erfolgreich läuft. Dabei handelt es sich um eine Arbeitsgemeinschaft, bei der die Mädchen und Jungen an Erste Hilfe und andere Themen herangeführt werden. Begonnen werden soll in Klasse 5, später eine Fortsetzung bis Klasse 7 folgen.

AWO-Möbelstücke stehen zum Verkauf

Marlies Leißring blickt zuversichtlich und voller Elan in die Zukunft. Im Gespräch ist deutlich spürbar, dass sie etwas bewegen möchte und wieviel Spaß ihr ihre neue Aufgabe macht. Bei ihr laufen die Fäden zusammen, und sie nimmt es mit einem Lächeln. Montags bis freitags ist Marlies Leißring von 9 bis 12 Uhr in ihrem Büro anzutreffen. Wer persönlich aussortierte, noch tragbare Bekleidung abgeben möchte, kann das in Absprache mit ihr gern tun.

Übrigens betrieb an gleicher Stelle bis Jahresende die Arbeiterwohlfahrt eine Kleiderkammer, deren Bestand das DRK übernommen hat. Das gilt ebenfalls für die Möbelkammer. Noch vorhandene Möbelstücke können gern nach vorheriger Anmeldung besichtigt und erworben werden. Eine Fortführung der Möbelkammer ist momentan nicht geplant, wie Marlies Leißring sagt.