Zerbst l Laufen, laufen und immer noch eine Runde – beim Spendenlauf der Ciervisti-Schule zählte vergangene Woche jede Runde, denn jede gelaufene Runde ließen sich die Schüler bezahlen. Dafür hatten sie im Vorfeld Sponsoren gesucht, die einen selbst festgelegten Betrag pro Runde zahlten.

Die 5. und 6. Klassen nahmen an dem Lauf teil. Nicht nur Schüler von der Ciervisti-Schule liefen da, sondern auch von den Förderschulen Güterglück und Heidetor.

Im Anschluss an den Lauf wurde dann noch in gemischten Mannschaften ein Fußballturnier ausgetragen. „Das war ein toller Tag für alle Beteiligten“, sagt Stephanie Daul, Schulsozialarbeiterin an der Sekundarschule Ciervisti. Sie hat den Tag vorbereitet und organisiert und freut sich, dass alle Schüler, auch in der Mischung der Schulen, sich gut verstanden haben und es einen fairen Wettkampf gab.

Bilder

Am erfolgreichsten schloss im übrigen die Klasse 6a ab. Mit 42 Runden war Jana Schäm die erfolgreichste Läuferin der Klasse und der Schule. Außerdem gab es sogar noch einen Klassensponsor. Die Stadtwerke Zerbst gaben 1 Euro für jede Runde, die die Schüler der Klasse liefen und rundeten schlussendlich noch auf 200 Euro auf, so dass die Klasse 6a auf 823,60 Euro kam.

1003 Runden liefen die Ciervisti-Schüler

„Das Geld wollen wir spenden“, sagt Norbert Krampitz, ebenfalls Schulsozialarbeiter an der Ciervisti-Schule. „Ein Drittel geht an den Förderverein der Schule, ein Drittel an Projekte im Rahmen ‚Schule gegen Rassismus, Schule mit Courage‘ und ein Drittel in gleichen Teilen an ‚Schüler helfen leben‘ und den Weißen Ring.“ Und dass da einiges zusammenkam, davon kann man ausgehen, denn nur die Ciervisti-Schüler liefen allein schon 1003 Runden.

Die anderen Klassen, die nicht am Spendenlauf teilnahmen, waren im Übrigen nicht untätig. Die Schüler der Klasse 8a suchten sich im Rahmen des Projektes „Sozialer Tag“ eine Institution oder Unternehmen, bei dem sie einen Tag arbeiteten. Das verdiente Geld, etwa 400 Euro insgesamt, ging dann an den organisierenden Verein „Schüler helfen leben“.

Mit Exkursionen Themen erlebbar machen

Die Klassen 7a, 8b und 8c erlebten einen Projekttag mit dem Landessportbund zum Thema Ausgrenzung im Sport, die Klassen 7b und 7c hatten einen Tag der Religionen, der gespickt war mit einem Besuch im Museum, wo sich alles um jüdisches Leben drehte und man sich die Stolpersteine in Zerbst ansah. Die Klasse 9 besuchte die Gedenkstätte Roter Ochse in Halle, wo DDR- und NS-Geschichte erlebbar wird. Eine der 10. Klassen fuhr nach Leipzig zum Völkerschlachtdenkmal, eine andere renovierte einen Klassenraum und eine dritte unterstützte beim Spendenlauf. „Ein gelungener Tag, von dem die Kinder, jeder in seiner Art und seinem Projekt, viel mitnehmen konnten“, sagt Stephanie Daul.