Anhalt-Bitterfeld

Zwei neue Gemeinschaftsunterkünfte

Flüchtlingsdebatte: Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld will zwei Gemeinschaftsunterkünfte sowie eine Notunterkunft errichten.

Von Katrin Wurm

Köthen l Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld will statt nur einer zwei weitere Gemeinschafts- unterkünfte mit je 180 Plätzen errichten. Als Standorte sehe man dafür Sandersdorf-Brehna oder das Osternienburger Land sowie Köthen oder die Stadt Südliches Anhalt vor. Dies sei notwendig, um der wachsenden Zahl der Flüchtlinge im Kreis gerecht zu werden, informierte Landrat Uwe Schule (CDU) am Mittwoch die Presse. Bis zum Ende des Jahres rechne man mit weiteren tausend Asylsuchenden. Aktuell verzeichnet der Kreis 1200 Flüchtlinge.

 

Auch eine weitere Notunterkunft soll es geben. Als Standort, so Landrat Uwe Schulze, habe man dafür die leerstehende Schule an der Rüsternbreite in Köthen ins Auge gefasst. "Unser Ziel ist es aber, die Flüchtlinge dezentral in Wohnungen unterzubringen. Deshalb sind wir auch immer noch auf der Suche nach geeignetem Wohnraum", so der Landrat.