Fußball

Sieg und Unentschieden für Talente des SSV Gardelegen

Die Talente-Kicker des SSV 80 Gardelegen beendeten die Testspielwoche am Sonnabend mit einem 2:2-Remis gegen den FSV Barleben.

Von Thomas Koepke
Die Gardelegener Talente hatten am Ende gegen die SG Kalbe/Bismark nicht unverdient die Nase vorn. Auch Mad Lennox Stöwesandt (rechts) trug sich am Mittwoch für den SSV 80 Gardelegen in die Torschützenliste ein.
Die Gardelegener Talente hatten am Ende gegen die SG Kalbe/Bismark nicht unverdient die Nase vorn. Auch Mad Lennox Stöwesandt (rechts) trug sich am Mittwoch für den SSV 80 Gardelegen in die Torschützenliste ein. Fotos: Thomas Koepke

Gardelegen - Zuvor gewannen die Gardelegener gegen die SG Kalbe/Bismark torreich mit 5:3.

Mittlerweile hat die neuformierte Talente-Mannschaft des SSV 80 Gardelegen drei Testspiele auf der heimischen Rieselwiese absolviert, und erste Fortschritte sind zu erkennen. Nun wird das Trainerteam um Florian Scheinert und Vincent Lüppken die Trainingsinhalte weiter anpassen.

SSV 80-Talente bleibenin Tests ungeschlagen

SSV 80 Gardelegen – SG Kalbe/Bismark 5:3. Zunächst gab es für die SSV-Talente einen torreichen Sieg am Mittwochabend gegen die SG Kalbe/Bismark. Der Gegner hatte die abgelaufene Kreisliga-Saison mit sechs Siegen aus sechs Spielen und einem Torverhältnis von 33:7 sehr erfolgreich und als Erster abgeschlossen und war damit auch ein ernstzunehmender Gegner. Auch die körperliche Präsenz war vorhanden und sorgte bei den SSV-Kickern für Respekt.

Das merkte man auch gleich in der Anfangsphase. Gardelegens Jakob Stolle spielte einen Ball so scharf zu Keeper Felix Bergmann zurück, dass dieser sogar eine richtige Parade auspacken musste, um zu klären. Die Folge war natürlich wegen der Rückgabe ein indirekter Freistoß direkt vor dem Tor. Den drosch Jonas Kapahnke auch kompromisslos zur 1:0 Führung für die SG in die Maschen.

Doch die Gardelegener zeigten sich nur kurz beeindruckt und übernahmen das Spielzepter auf dem Platz. Mehr und mehr kamen sie dem Gäste-Tor näher, doch zunächst fehlte noch die Präzision.

Die hatte dann aber kurz vor Ende des ersten Drittels – gespielt wurde dreimal 25 Minuten – Ben-Luca Witter im linken Füßchen. Er drehte sich am Gegenspieler und zog einfach ab – 1:1 (24.).

Im zweiten Drittel spielten die Gastgeber weiter fein nach vorn, während es die Kalbenser und Bismarker vornehmlich mit langen Bällen versuchte und damit teilweise auch Erfolg hatte. Allerdings hatte die SSV-Hintermannschaft flinke Spieler in den Reihen, die die Situationen zumeist souverän klären konnten.

Toller Treffer von „Eli“Reum in den Winkel

Auf einen Treffer mussten die zahlreichen Zuschauer aber erneut bis fast zum Ende des zweiten Drittels warten. Diesmal war erneut der schnelle Louis Helmke entwischt und spitzelte das Leder, nachdem er schon im Vorfeld zwei, dreimal aussichtsreich gescheitert war oder im Abseits stand, zum 2:1 ins SG-Netz. Keeper Jaden Paschke war da machtlos.

Zum Torjubel trafen sich die SSV-Kicker dann allesamt bei Oliver Gladow, der sich beim vergangenen Testspiel gegen Arminia Magdeburg (2:1-Sieg für den SSV 80) einen glatten Bruch des Handgelenks zuzog.

Im Schlussdrittel ging es dann aber – zumindest vor den Toren ordentlich zur Sache. Erst war es Louis Wuntrack, der zum 3:1 (56.) für den SSV erfolgreich war, ehe auf der anderen Seite Moritz Hildebrandt SSV-Keeper Finn Smickt überraschte und den alten Abstand wieder herstellte – 3:2 (57.).

Damit aber noch nicht genug. Offensiv trauten sich die Gardelegener nun mehr und mehr zu und wurden weiter belohnt. Überlegt schob Mad Lennox Stöwesandt (59.) wenig später zum 4:2 ein, ehe Elaija Ifegwu Reum – kurz Eli – für offene Münder bei den staunenden Zuschauern sorgte. Mit einem tollen Schuss knallte er das Leder in den linken Torwinkel und sorgte damit für das 5:2 und die Vorentscheidung.

Doch noch war nicht Schluss auf Platz 3 der Gardelegener Rieselwiese. Auch der Gegner hatte noch einen Pfeil im Köcher und traf erneut durch Hildebrandt zur Ergebnis-Kosmetik zum 3:5-Endstand (62.) .

Zuvor ließen vor allem die Gardelegener, die nun etwas die Ordnung vermissen ließen, einige Chancen liegen, um noch mehr Treffer zu erzielen.

SSV 80 Gardelegen – FSV Barleben 2:2

Formal sollten die Barleber auch der stärkste der bisherigen Gegner sein. Immerhin hatte der Verein auch einen Antrag auf das Verbandsliga-Spielrecht gestellt, der allerdings abgelehnt wurde.

Das Match begann für den SSV nicht wirklich gut. Viele Ballverluste und eine Tempoverschleppungen in der Offensivbewegung der Gardelegener waren zu erkennen. Hinten jedoch standen die SSV-Kicker ganz ordentlich, so dass es mit 0:0 in die erste Drittelpause ging.

Im zweiten Drittel drehten die Platzherren aber auf – und wie. „Jetzt lief es spielerisch auch sehr gut für uns, wir sind auch folgerichtig und verdient mit 2:0 in Führung gegangen“, Teamtrainer Florian Scheinert.

Im dritten Abschnitt jedoch änderten die Barleber die Taktik, gingen früh drauf und stellten die Gardelegener damit vor Probleme. Die Folge waren viele Ballverluste, die am Ende auch noch zu zwei Gegentreffer zum 2:2-Endstand reichen sollten.

Viele Zweikämpfe lieferten sich die Kicker beider Teams am Mittwochabend. Hier kam Martin Bartel (rechts) einen Schritt zu spät.
Viele Zweikämpfe lieferten sich die Kicker beider Teams am Mittwochabend. Hier kam Martin Bartel (rechts) einen Schritt zu spät.
Foto: Thomas Koepke