Tennis

Neue Ballwand für den TC Blau-Weiß Schönebeck

Durch den Ideenreichtum von Marko Bittersmann, Nachwuchskoordinator des TC Blau-Weiß Schönebeck, besitzt die Tennis-Anlage der Elbestädter nun eine Ballwand.

Von Kevin Sager
In der Abenddämmerung kommen die LED-Lichter der neuen und bisher einzigartigen Ballwand auf dem Gelände des TC Blau-Weiß Schönebeck richtig zur Geltung.
In der Abenddämmerung kommen die LED-Lichter der neuen und bisher einzigartigen Ballwand auf dem Gelände des TC Blau-Weiß Schönebeck richtig zur Geltung. Foto: Verein

Die neue Ballwand begeistert dabei jung und alt. Im Gespräch mit Volksstimme-Mitarbeiter Kevin Sager sprach Bittersmann über die Idee, die Planung und die neuen Möglichkeiten, welche die Ballwand bietet.

Volksstimme: Herr Bittersmann, wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Ballwand auf das Gelände zu stellen?

Marko Bittersmann: Mein Grundgedanke war: „Wie bekomme ich die Kinder und Jugendlichen von den PC-Spielen und dem Fernsehgerät einmal mehr weg?“ Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit habe ich gesehen, dass es spezielle Matten gibt, die ein Signal auslösen, um teure Maschinen zu schützen. Dann dachte ich mir, so etwas müsste es doch auch für den Tennissport geben. Die Motivation, auf ein Ziel zu spielen ist größer als „sinnlos“ gegen eine graue Wand.

Also haben Sie sich auf die Suche gemacht, welche Firmen Ihre Ideen realisieren können.

Nach einer Recherche im Internet hat sich inzwischen eine Freundschaft über ein Jahr mit der Firma Zabel Technik aus Krefeld entwickelt. Nach einigen „Zoom-Meetings“ war der Förderbescheid auch da und pünktlich zum Abschluss des Projektes „Advantage“ wurde der Prototyp am 25. September vorgestellt. Daraus ist inzwischen ein Herzensprojekt für mich und die Firma geworden. Zabel Technik hat meine Idee umgesetzt und dem ganz auch noch den i-Punkt aufgesetzt.

Wie kamen Sie darauf, eine Ballwand zu entwickeln und aufzustellen?

Mein persönlicher Aufhänger waren die Schulrekorde. In der Polytechnischen Oberschule gab es früher immer Schulrekorde im Sport. Das Wetteifern nach persönlichen Rekorden inspirierte mich, eine einzigartige Ballwand zu schaffen.

Wie einzigartig ist die Ballwand auf dem Gelände des TC Blau-Weiß?

So in der Form steht sie nur bei uns. Bisher gab es durchweg positives Feedback, unter anderem vom Tennisverband Sachsen-Anhalt und vom Tennisverband Niedersachsen. Selbst Interesse aus München gibt es.

Also ist es gut möglich, dass eine identische Wand auch bald in München steht?

Vielleicht. Beim Deutschen Patent und Markenamt haben wir ein Gebrauchsmuster und den Markenschutz beantragt. Während der zahlreichen Prozesse haben wir auch Unterstützung von Sport und Reisen Gommern (Sporego) um Geschäftsführer Wolfram Schall und Sportdirektor Thomas Schulze erhalten. Letztgenannter begleitet mich bereits seit sechs Jahren. Unser Verein ist auch dank der Ballwand auf einen innovativen Weg als „Verein der Zukunft“.

Die neue Ballwand hat den Namen „Touch Point Future“ erhalten. Welche neuen Möglichkeiten eröffnen sich nun für das Training?

Vom Nachwuchs und den Senioren wurde die Wand bereits auf Herz und Niere getestet. Vier Modi besitzt die Wand, welche über ein Bedienfeld eingestellt werden können: Vor- und Rückhand, Spieler gegen Spieler, Zufallsmodus und das Marathonspiel „Unendlichkeitsmodus“. Den ersten Rekord an der Wand halte übrigens ich. Für den Modus Vor- und Rückhand – die drei LED-Felder müssen von links nach rechts und wieder zurück getroffen werden – habe ich 47,38 Sekunden gebraucht (lacht).

Nicht nur „normales Training“ ist nun möglich, sondern...

Wir können den Tennisunterricht spezialisieren. Koordinationstraining, Konzentrationstraining, die Hand-Augen-Kombination wird geschult, die Schlagtechnik und die Wahrnehmung. Auch Gesundheits- und Fitnesstraining sowie präventives Herz-Kreislauf-Training ist möglich.

Was bedeutet Herz-Kreislauf-Training?

Cardio-Tennis und „Motion on Court“ ist möglich. Letztgenanntes ist ähnlich der Wassergymnastik zu verstehen. Das Ganze ist als Präventionskurs über die Zentrale Prüfstelle für Prävention in Essen zertifiziert. Da der Aktionstag „Deutschland spielt Tennis“ aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde, konnten wir die Ballwand nicht offiziell vorstellen. Fertig und einsatzfähig ist sie aber. Als zertifizierter Cardio-Tennis-Trainer habe ich auch schon ein Training mit Musik und vier Teilnehmerinnen abgehalten. Nach Corona kann die Gruppe auch größer ausfallen. Die Tennis-Technik steht bei diesen Einheiten nicht im Vordergrund. Wichtiger sind die Bewegungsabläufe, die Koordination und Stabilisierungsübungen. Durch das Training in Work-out-Zonen kann auf persönliche Herzfrequenzen in Abhängigkeit des jeweiligen Alters des Teilnehmers eingegangen werden. Zudem bin ich meinem Berufswunsch von 1989 als Sportlehrer wieder einen Schritt näher gekommen (lacht).

Die Ballwand eröffnet also nicht nur den Tennisbegeisterten ganz neue Möglichkeit, sondern auch allen anderen.

Ein Ziel ist es, Sportarten miteinander zu vernetzen. Auch Handballer oder Fußballer können sich an der Wand austoben. Eigentlich so gut wie jeder, der ballaffin ist. Nach Corona können dann auch größere Gruppen an der Ballwand trainieren. Neugierige können sich auch jetzt schon über unsere Vereinshomepage informieren.

Über die Trainingsmöglichkeiten haben Sie gesprochen. Aus welchem Material besteht die Ballwand eigentlich?

Ich wollte keine haben, die ich ständig wieder abbauen muss. Es hätte auch die Möglichkeit gegeben, mit einem Beamer etwas an eine Wand zu projizieren. Aber wo soll ich den Beamer anbringen? Also brauchten wir Material, welches Wind und Wetter aushält. Die Wand besteht aus seewasserbeständigem Aluminium und ist daher bestens für draußen geeignet. Verbaut sind 144 LED-Lichter sowie spezielle Vibrationssensoren. Die Lichter können nach Belieben eingestellt werden, da sind keine Grenzen gesetzt.

Wie fällt denn das Fazit der Vereinsmitglieder des TC Blau-Weiß Schönebeck bisher aus?

Sowohl die Jungen als auch Alten sind kaum von der Wand wegzubekommen. Vor allem der Unendlichkeitsmodus sorgt dafür, dass sich eine Trainingseinheit etwas verlängert. Unser Jüngster im Verein, Vincent Braumann, fragt vor jedem Training: „Können wir die Ballwand als Erwärmung benutzen?“ Damit wird auch die ungeliebte Erwärmung zu einem Erfolg.

Wie soll es in Zukunft beim Verein weitergehen?

Ich denke, dass der Verein mit innovativen Ideen auf einem guten Weg ist, nicht nur was die Vereinsmitglieder angeht. Durch die neuen Möglichkeiten können wir auch den Bereich Gesundheitssport für die Schönebecker erweitern und somit noch mehr Sportarten miteinander vernetzen.

Marko Bittersmann vom TC Blau-Weiß Schönebeck vor der neuen Ballwand. Die LED-Lichter sind auch am Tag bestens zu erkennen.
Marko Bittersmann vom TC Blau-Weiß Schönebeck vor der neuen Ballwand. Die LED-Lichter sind auch am Tag bestens zu erkennen.
Foto: Kevin Sager
Durch die neue Ballwand kann jetzt auch Cardio-Tennis auf dem Gelände des TC Blau-Weiß Schönebeck absolviert werden.
Durch die neue Ballwand kann jetzt auch Cardio-Tennis auf dem Gelände des TC Blau-Weiß Schönebeck absolviert werden.
Foto: Verein
Logo der Touch Point Future
Logo der Touch Point Future
Foto: Verein
Über das Bedienfeld der neuen Ballwand können die Modi gewählt werden.
Über das Bedienfeld der neuen Ballwand können die Modi gewählt werden.
Foto: Verein