Fußball

Trainer mit Auftritt von Union 1861 Schönebeck zufrieden

Mit einem ebenso deutlichen wie überzeugenden Auftritt hat sich Fußball-Landesligist Union Schönebeck für das Halbfinale im diesjährigen Sparkassen-Cup qualifiziert. Bei Landesklasse-Vertreter SV Plötzkau setzten sich die Elbestädter verdient mit 6:0 (1:0) durch.

Von Michael Jacobs 20.07.2021, 17:00
Max Drewes (links), hier im Zweikampf mit Plötzkaus Philipp Bartel, lieferte mit dem Team von Union Schönebeck eine solide Leistung ab. Die Elbestädter qualifizierten sich ohne Probleme für das Semi-Finale.
Max Drewes (links), hier im Zweikampf mit Plötzkaus Philipp Bartel, lieferte mit dem Team von Union Schönebeck eine solide Leistung ab. Die Elbestädter qualifizierten sich ohne Probleme für das Semi-Finale. Foto: Sven Brückner

Plötzkau/Schönebeck - Entsprechend positiv fiel nach dem Spiel auch das Fazit von Schönebecks Trainer Mirko Stieler aus: „Ich bin natürlich mit dem Ergebnis zufrieden, vor allem aber auch mit der Art und Weise wie die Mannschaft aufgetreten ist“, sagte der Coach.

Besonders gut fand der Trainer, dass seine Elf das, was sie im Achtelfinalspiel beim 13:0-Erfolg gegen Kreisligist MTV Welsleben ablieferte, „nun auch weiter umgesetzt hat“, so Stieler. Dessen Mannschaft agierte trotz kleinerer Besetzungsprobleme von Beginn an dominant und kontrollierte die Partie. So gelang den Unionern in Minute 20 auch der Führungstreffer. Karsten Bethke traf für die Gäste. Danach passierte bis zum Seitenwechsel kaum noch nennenswertes.

Drei Tore in wenigen Minuten

So war zu Beginn der zweiten Halbzeit noch alles offen. Das wollten die Schönebecker schnell ändern und drückten weiter aufs Tempo. Mit Erfolg, denn die Unioner sorgten mit einem Dreierpack innerhalb weniger Minuten für die Vorentscheidung. Erik Nordmann traf zum 2:0 (52.), Mannschaftskapitän Mathias Rhode legte vier Minuten später nach (3:0/56.), ehe es wiederum nur zwei Minuten dauerte, bis Fritz Weidemeier (58.) zum 4:0 vollendete.

Ihren Torhunger hatte die Schönebecker Mannschaft damit aber noch lange nicht gestillt und legte durch Justin Dehnecke (70.) und erneut Erik Nordmann (73.) weitere Treffer nach.

Weitere gute Möglichkeiten ließen die Gäste indes liegen. „Da könnten wir noch ein bisschen konsequenter sein“, monierte Trainer Stieler, unterstrich aber auch, dass der Gegner viele Möglichkeiten zuließ. „Plötzkau hat sehr hoch gestanden, das hat uns sicher geholfen“, so Stieler dem bei seiner Elf dennoch gut gefiel, wie sie „im Ballbesitz nach vorne geschoben hat.“ Die nächste schwere Aufgabe wartet nun am Freitag im Halbfinale beim SV 09 Staßfurt.

Tore: 0:1 Karsten Bethke (20.), 0:2 Erik Nordmann (52.), 0:3 Mathias Rhode (56.), 0:4 Fritz Weidemeier (58.), 0:5 Justin Dehnecke (70.), 0:6 Erik Nordmann (73.);

SR: Daniel Otto (Altenburg), ZS: 250