Barcelona (dpa) - Nico Hülkenberg hat zum Abschluss des ersten Teils der Formel-1-Testfahrten die Bestzeit gesetzt. Der 31 Jahre alte Renault-Pilot aus Emmerich drehte auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona in 1:17,393 Minuten die schnellste Runde.

Hülkenberg verwies Debütant Alexander Albon im Toro Rosso auf den zweiten Platz. Kurz nach seiner schnellsten Fahrt musste Hülkenberg seinen Wagen jedoch aufgrund von technischen Problemen abstellen. Insgesamt fuhr er am vierten Testtag nur 24 Runden und konnte nach dem Zwischenfall in der letzten Stunde nicht mehr zurück auf die Strecke.

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas teilten sich bei Weltmeister-Team Mercedes erneut das Tagespensum. Hamilton wurde am Ende Fünfter, Bottas schaffte es auf Rang vier. Bei Ferrari kam der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel wie geplant nicht zum Einsatz. Sein neuer Teamkollege Charles Leclerc reihte sich auf Rang sechs ein. Da die Rennställe verschiedene Programme absolvieren, sind die Zeiten und Platzierungen nur bedingt aussagekräftig.

Gut drei Wochen vor dem Saisonstart hat Rückkehrer Robert Kubica mit seinem Williams-Team noch viel Arbeit vor sich. Der 34-jährige Pole fuhr die langsamste Zeit und hatte mehr als vier Sekunden Rückstand auf Hülkenberg. Williams' neuer FW42 war zu den ersten beiden Testtagen noch nicht fertig geworden, Kubicas Teamkollege George Russell schaffte mit 17 Umläufen die wenigsten Runden des Tages.

Vom 26. Februar bis zum 1. März dürfen alle Teams noch einmal auf dem Kurs in Katalonien ihre Autos auf den Saisonstart am 17. März in Melbourne vorbereiten.

Wissenswertes zu den Testfahrten auf Formel-1-Homepage

Details zum neuen Ferrari

Details zum neuen Mercedes