Berlin (dpa) - Es wird getrommelt, gerockt und der Glamour der 20er Jahre verbreitet: Schön bunt geht es im Januar auf den deutschen Bühnen zu. Die großen internationalen Stars befinden sich zwar noch weitestgehend im Winterschlaf, dafür aber sind zahlreiche deutsche Acts schon recht munter.

ANDREAS BOURANI Innerhalb kürzester Zeit ist Andreas Bourani zum Top-Act aufgestiegen. Richtig ins Rollen kam der Ball mit der WM-Hymne Auf uns (2014), mit Astronaut, landeten Bourani und sein Duett-Partner Sido zuletzt auf Platz eins der Charts. Die Pläne für das neue Jahr sind auch schon gemacht: Ich fokussiere mich 2016 auf neue Projekte, werde mir Zeit zum Schreiben nehmen, sagte der Sänger der dpa. Vorher aber geht es auf Tournee - Bourani tritt auf in Bamberg (23.), Frankfurt (24.), Hamburg (25.), Stuttgart (28.) und Leipzig (29.). Die Tour endet schließlich am 11.2. in Berlin.

Max RAABE Der Mann hat Stil: Nicht nur auf der Bühne sieht Max Raabe wie aus dem Ei gepellt aus, auch privat achtet er auf seine Garderobe. Eine Jeans habe er zuletzt getragen, als er 16 war, verriet er den Westfälischen Nachrichten. Mit lässiger Eleganz transportiert der Chansonnier den Glamour der 20er Jahre in die Jetztzeit und lädt seine Fans mit dem Palastorchester zu einer Nacht in Berlin ein. Seine Tour, die das ganze Jahr dauert, startet am 14.1. in Braunschweig, es folgen unter anderem Auftritte in Bielefeld (15.), Lübeck (16.) und Hamburg (17.).

ELLIE GOULDING Als Gaststar bei der Castingshow The Voice of Germany hat Ellie Goulding zum Jahresende für tatkräftige Kandidaten-Unterstützung gesorgt - auch wenn es für ihre Duett-Partnerin Isabel Ment nicht zum Sieg gereicht hat. Das neue Jahr startet Goulding nun mit einer großen Tournee, bei der die Britin mit Sicherheit auch ihren Ohrwurm Love Me Like You Do präsentieren wird, für den sie gerade eine Grammy-Nominierung erhalten und Chancen auf einen Golden Globe hat. Auf tanzbaren Pop mit Elektroelementen darf man sich freuen in Hamburg (21.), Berlin (22.), Frankfurt (25.) und Stuttgart (27.). Im Februar geht es noch nach München (2.) und Oberhausen (26.).

TAMBOURS DU BRONX Die Trommler aus der Bronx kommen aus Frankreich und haben Rhythmus im Blut. Seit fast 30 Jahren bearbeitet die 16-köpfige Band mit hoher Schlagzahl ausgediente Ölfässer, die die Basis ihres mit Samples, sinfonischen und elektronischen Elementen verzierten körperbetonten Sounds sind. Die schlagkräftige Truppe trommelt in Karlsruhe (27.) und Dresden (29.). Schweißtreibend geht es im Februar weiter in Hannover (1.), Köln (2.) und Leipzig (3.).

PELZIG haben wieder die Gitarren herausgeholt und nach über zehn Jahren Pause mit Medium Cool World im November 2015 ein neues Album veröffentlicht. Ihren düsteren Sound, der nicht selten an die New Yorker Melancholiker Interpol erinnert, haben Pelzig mit Elektronik organisch verdichtet. Die ursprünglich aus Ingolstadt stammende Band spielt in München (21.), Nürnberg (22.), Augsburg (23.), Hamburg (26.), Berlin (27.), Münster (28.) und Essen (29.).

FRANK TURNER Das Touren ist mein Leben, meint Frank Turner, der in seiner Heimat längst die großen Hallen füllt und sich auch bei uns durch stete Auftritte eine treue Fan-Gemeinde erspielt hat. Mit seiner Mischung aus Folk, Punk und Rock'n'Roll macht er jedes Konzert zu einem Ereignis - das Gedränge vor der Bühne ist immer groß. Mit seinem aktuellen Album Positive Songs for Negative People erinnert er wieder mehr an seine krachigen Punkanfänge - es dürfte also laut werden in Münster (11.), Hannover (12.), Leipzig (14.), Kiel (15.), Bremen (16.), Berlin (17.), Stuttgart (20.), München (21.), Wiesbaden (25.), Hamburg (27. + 28.) und Köln (29.).

KRAFTKLUB 2015 bescherte Kraftklub zum Ende noch eine schöne Auszeichnung: Bei der Verleihung des Radiopreises 1Live Krone wurden die Chemnitzer als beste Band ausgezeichnet. 2016 bringt für Kraftklub zunächst einmal eine Menge Konzerte - bei denen sicherlich auch die Mädchen tanzen werden. Die Indierock-Band hatte das mal als erstrebenswertes Ziel für ihre Musik ausgegeben. Los geht's mit ihrer großen Randale-Tour am 14. und 15. Januar im Mannheim, es folgen Bamberg (16.), Flensburg (18.), Zwickau (19.), Düsseldorf (21.), Bielefeld (22.), Lingen (23.) und Wiesbaden (28.).

HINDS Frauenbands aus Spanien hat man vielleicht nicht so recht auf dem Zettel, aber Hinds gehören unbedingt darauf. Das Quartett aus Madrid hat schon in Thailand, Australien und den USA gespielt - dabei erscheint das Debüt Leave Me Alone erst am 8. Januar. Ana Perrote, Carlotta Cosials, Ade Martin and Amber Grimbergen bezaubern mit unbeschwertem Garagen-Pop und Lo-Fi-Charme - auf dem Tourplan stehen Berlin (15.), Hamburg (16.) Frankfurt (17.) und München (26.).