Von einem begrenzten Einfluss der EU auf Ägypten spricht der britische Außenminister William Hague. Wie wahr. Mit ihren Mahnungen und Appellen bewirken die Europäer im Machtkampf am Nil gar nichts. Die Lage hat sich derart verschärft, dass es für die verfeindeten Lager nur noch um Sein oder Nichtsein geht. Europa würde nur wahrgenommen, wenn es tatsächlich Hilfsgelder für Ägypten sperrte.

Die EU steckt in der Klemme. Ein Bekenntnis zur Übergangsregierung entfällt, seitdem diese mit aller Gewalt auf die Muslimbrüder und ihre Unterstützer losgeht. Hunderte Tote sind bisher die Folge. Andererseits können sich die Europäer - abgesehen von der Verurteilung der Gewalt des Militärs - nicht auf die Seite fanatischer Islamisten schlagen.

Wer zwischen allen Stühlen sitzt, kann auch kaum den Runden Tisch aufstellen, wie ihn sich der deutsche Außenminister Guido Westerwelle wünscht. Ehe ein Dialog möglich scheint, müssen erst die Panzer von den Straßen.