Nein. Von ihrem Thron werden die Stadtwerke die E.ONs und Vattenfalls dieser Welt sicher nicht stoßen. Aber die Stacheln, die die kommunalen Versorger ausfahren, werden zunehmend giftiger. Deren Absicht, mehr Strom und Wärme selbst zu erzeugen und zu verkaufen, ist eine Kampfansage an die Monopolisten, in über Jahrzehnte zementierte Märkte einzudringen. Daraus spricht ein neues Selbstbewusstsein, das nicht von ungefähr kommt. Auch wenn die Stadtwerke viel Geld in die Hand nehmen müssen, um etwa neue Blockheizkraftwerke, Öfen oder Windparks zu bauen - die Kassen sind vielerorten dank treuer Kunden gut gefüllt.

Wehklagen über die neue Konkurrenz müssen die Großen übrigens nicht. So mancher ist an Stadtwerken selbst beteiligt. Von deren Einnahmen wird man weiter gut leben. Wirtschaft