Magdeburg (dpa). Die Beschäftigten des Faserplattenherstellers Varioboard in Magdeburg haben gestern für eine Stunde die Produktion gestoppt, um gegen die zunehmende Holzverbrennung in Biomasseanlagen zu protestieren. "Holz ist einer der wichtigsten Rohstoffe und zu wertvoll, um nur als Energielieferant zu dienen", sagte Varioboard-Vertriebsleiter Thomas Schmalenstroer. Am Aktionstag der Holzindustrie beteiligten sich 40 Werke in Europa.

Im Interesse der Arbeitsplätze, der Ressourcenschonung und des Klimaschutzes solle Holz zuerst stofflich verarbeitet werden. Es müsse Schluss sein mit einer einseitigen Förderung von Bioenergie. Durch Biomasseanlagen werde der Rohstoff Holz verknappt, so Schmalenstroer. Varioboard verarbeitet überwiegend heimische Kiefer.