Berlin (dpa). Die Deutsche Bahn hat ihre Pläne für einen besseren Service konkretisiert. So sollen die Durchsagen demnächst deutlich kürzer werden und fast nur noch auf Deutsch sein. "Englische Ansagen wird es künftig nur noch auf den zehn größten deutschen Bahnhöfen geben", sagte der Bahn- Konzernbevollmächtigte Ingulf Leuschel der "Welt am Sonntag".

Dazu zählten unter anderem Frankfurt, Hamburg, Köln und München sowie Stuttgart. Außerdem sollen nur noch in Zügen, die Flughäfen mit internationalen Zielen anfahren, Ansagen in Englisch zu hören sein.

Bahnchef Rüdiger Grube hatte im September angekündigt, den Umfang englischer Ansagen drastisch reduzieren zu wollen. Einen Termin für die Umstellung nannte die Bahn am Wochenende allerdingsnicht.

Der Hintergrund: Befragungen hatten ergeben, dass sich viele Fahrgäste an minutenlangen Ansagen stören: "Wir wissen inzwischen, weniger Information ist mehr", sagte Leuschel.

Bislang hätten Ansagen in den Bahnhöfen im Schnitt 174 Wörter, künftig sollen es durchschnittlich nur noch 80 Wörter sein. "Und die Mitarbeiter werden intensiver geschult, freundlicher zu sprechen."

An einigen englischen Begriffen will der Konzern aber festhalten: So werde der "Service-Point" nicht umbenannt.