Magdeburg (gs) l Sucht in Sachsen-Anhalt ein Unternehmer beispielsweise ein freies Grundstück in Autobahnnähe, dann kann er die Gewerbefläche schon mal am Computer virtuell begehen und bebauen.

Diese lebensnahe 3-D-Simulation macht das interaktive virtuelle Standortinformationssystem des Fraunhofer Instituts (IFF) Magdeburg möglich.

Per Mausklick erhält man Informationen zu den Grundstücken: Größe, mögliche Nutzungsart und Infrastruktur. Auch was unter der Erde liegt, wird abgebildet.

Aber was hat das mit Logistik zu tun? Weil hier in der virtuellen Welt die gesamte Struktur der Gebäude, der Verkehrswege und der Freiflächenplanung diskutiert und optimiert werden kann, werden in der Wirklichkeit etwa Fertigungsabläufe und der innerbetriebliche Transport weit reibungsloser funktioneren, als wenn man erst baut und dann schaut. Das spart Kosten und Zeit.

Da obendrein auch noch die logistischen Abläufe eines Industrieparks dargestellt werden können, lässt sich bereits vor der Bauphase sagen, ob die Investition in der geplanten Form geeignet ist, um das erwartete Ergebnis zu erreichen.

Kunden des IFF sind Standortentwickler in Industrie- und Gewerbeparks, Stadtplanungsämter und Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen.