Techniker bereiten in der Werkzeugmaschinenfabrik Wema in Zerbst ein neues Bearbeitungssystem zur Fertigung von Rädern für ICE-Hochgeschwindigkeitszüge für einen Testlauf vor. Die Werkzeugmaschinenfabrik Zerbst liefert in der kommenden Woche das erste von drei Systemen zur Fertigung von Rädern für ICE-Züge aus. Die anderen sollen noch in diesem Jahr folgen. Das neue Verfahren, bei dem die Räder weltweit erstmals an einer hängenden Spindel bearbeitet werden, ist in einem halben Jahr entwickelt worden. Foto: dapd