Kalbes neuer Schwimmmeister Carsten Hartmann bereitet das Freibad derzeit auf die neue Saison vor. Demnächst erhält er Unterstützung von einem Rettungsschwimmer. Der ist dann auch neu. Heute finden Bewerbungsgespräche statt.

Kalbe l Es gibt mehrere Bewerber, mit denen heute Gespräche geführt werden. Und Bürgermeister Karsten Ruth ist optimistisch, dass sich die neu geschaffene Stelle eines Rettungsschwimmers für das Kalbenser Freibad mit einer geeigneten Person besetzen lässt. Die muss auch technische beziehungsweise handwerkliche Fertigkeiten besitzen. Denn außerhalb der Badesaison soll sie das Team des städtischen Bauhofes verstärken. Die Stelle ist unbefristet.

Vorfreude auf neue Aufgaben

Dasselbe gilt für die Stelle von Schwimmmeister Carsten Hartmann. Er ist bereits zu Beginn des Jahres 2013 eingestellt worden und hat gerade alle Hände voll zu tun, damit die Badesaison pünktlich am 15. Mai eröffnet werden kann. Angesichts der Baustelle, die das Freibad derzeit noch darstellt, ist es nur schwer vorstellbar, dass bis dahin alles zu schaffen ist. Doch Hartmann geht fest davon aus. Und der 24-Jährige freut sich auf seine Aufgaben als Schwimmmeister, die dann auf ihn warten.

Doch derzeit trägt der junge Mann, der in der Altmark-Oase Stendal den Beruf des Fachangestellten für Bäderbetriebe erlernt hat, noch keine Badehose, sondern Blaumann, wie so ein Arbeitsanzug auch gern genannt wird. Denn es müssen zum Beispiel noch die beiden Schwimmbecken komplett gestrichen werden. Bislang konnten dort lediglich jene Stellen gepinselt werden, die zuvor von einer Fachfirma ausgebessert worden waren. Diese hatte auch die Zugangstreppe zum großen Becken erneuert und die erheblichen Schäden, die der Winter in der Beckenumrandung hinterlassen hatte, behoben. Währenddessen hatte Carsten Hartmann die Umkleidekabinen neu gestrichen und damit begonnen, den Gehweg herzurichten. Daran wird derzeit noch immer gearbeitet. Außerdem muss der Zaun des Freibades noch an einigen Stellen repariert werden. Und dann ist da ja auch die große Terrasse, die aufgeräumt und frisch begrünt werden will. Schließlich sollen sich die Badegäste dort künftig wieder ausruhen können.

Ohne Babyschwimmbecken

Ob sie dann allerdings die Angebote des angrenzenden Kioskes nutzen können, steht noch immer nicht abschließend fest. Zwar gibt es einen möglichen Betreiber. Ein Vertragsabschluss steht aber noch aus. Im vergangenen Jahr war der Kiosk nicht geöffnet, was viele Badegäste bedauerlich fanden.

Das galt auch für die Tatsache, dass das Babyschwimmbecken aufgrund baulicher Mängel nicht genutzt werden konnte. Und daran wird sich leider auch in diesem Jahr nichts ändern.