Lieder, Gedichte und Instrumentalstücke begeisterten am Freitagabend rund 450 Eltern, Großeltern und Geschwistern. Vor ihren Augen verwandelten sich die Grundschüler der Kalbenser Astrid-Lindgren-Schule in echte Gala-Künstler.

Kalbe l Weihnachtsmannmützen so weit das Auge reichte. Dazu ein kunterbuntes Programm rund um die schönste Zeit des Jahres. Aus den Jungs und Mädchen der ersten bis zur vierten Klasse wurden auf der Bühne im Kalbenser Kulturhaus kleine Sängerinnen und Sänger, Instrumentalisten und Tänzer. Weihnachtsgedichte rundeten die rund einstündigen Vorführungen ab. So zum Beispiel das vom guten alten Nikolaus. Der war dann schließlich auch das Thema der zweiten Klassen, die ihre Flöten mit auf die Bühne gebracht hatten. Schulleiterin Heicke Pick wurde sogar zum lebenden Notenständer. Allerdings standen auf ihrem Schild ulkige Buchstaben - die Kinder indes wussten etwas damit anzufangen. Denn das Lied klang toll. Genauso wie später auch die Lieder, die die älteren Grunschulkinder einstudiert hatten, oder die tollen Musikalstücke, die viele Grundschüler in der Musikschule Fröhlich auf Melodika oder Akkordeon gelernt hatten. Besonders hübsch anzusehen war dann natürlich auch der Sternentanz der Schultanzgruppe. Bei Kaffee und Kuchen ließen sich die Gäste davon natürlich nicht einen Augenblick entgehen. Für das leckere Kuchenbuffet hatten die Muttis und Omis, und vielleicht sogar der eine oder andere Papa und Opa, übrigens selbst gesorgt und sich damit selbst übertroffen. Denn der Tisch mit den Köstlichkeiten war mindestens 20 Meter lang und für jeden war ganz sicher etwas dabei. Am Ende des Programmes hatten die Gala-Künstler noch einen gemeinsamen Programmpunkt mit ihren Gästen eingeplant. Bekannte Weihnachtslieder wie "Alle Jahre wieder" oder "Sind die Lichter angezündet" sangen alle gemeinsam. Und so wurde die Gala insgesamt ein tolles Beispiel für den eigentlichen Sinn der Weihnacht: Gemeinsam singen und feiern und Spaß haben. Wie man sieht, geht das auch, in einem großen Rahmen.

   

Bilder