Bäume, Laternen und Masten in Beendorf tragen bunt, kunterbunt. Emsige Frauen des Ortes haben sich zu einer Handarbeitsgruppen zusammengeschlossen und lassen an ihren ersten Werken alle Beendorfer teilhaben.

Beendorf l Die Beendorfer Ortsgruppe der Volkssolidarität gründete vor einigen Wochen ganz spontan eine neue Interessengruppe. "Die Anregung für ein Handarbeitskränzchen fand sofort begeistere Mittäterinnen", berichtet Monika Hülshoff. So traf und trifft sich eine Gruppe von "Stricklieseln" jeweils montags bei Keksen und Kaffee in den Räumen der Gemeindebücherei.

Martina Westermann von den handarbeitenden Frauen hatte sofort eine bestrickende Idee, die sie anderswo gesehen hatte: das Guerilla-Stricken. Nun ist ihr erstes Projekt fertig und kann von jedem besichtigt werden, der im Dorf spazieren geht.

Mitten auf dem Dorfplatz wurden verschiedene Objekte mit dem Guerilla-Knitting gestaltet. So sind Baumstämme, dicke Äste und Straßenlaternen bunt geringelt, getupft oder gestreift. Die Frauen wollen aber nicht protestieren - dafür wird das Guerilla-Knitting nämlich in vielen Großstädten genutzt. Vielmehr geht es ihnen um eine bunte Verschönerung des Schulplatzes in der Dorfmitte.

"Wollreste, Kordeln, Knöpfe und Litzen wurden dafür verarbeitet, verschiedene Muster ausprobiert, Ränder umhäkelt, Blüten aufgenäht", erzählt Monika Hülshoff. Die "Modelle" hätten brav stillgehalten, hätten sich ausmessen lassen, damit ihnen die bunten Meisterwerke auf den Leib geschneidert werden konnten.

Selbst Frauen, die seit mehr als 30 Jahren keine Stricknadel mehr angefasst hatten, machten mit. "Stricken verlernt man nicht", stellten sie fest, "das ist wie Schwimmen oder Radfahren."

Der Dorfplatz ist nun seit Freitag bunter. Ruth Feldmann und Andrea Bosse waren die ersten, die ihren Bäumen ein Gesicht verpassten. Ihre Arbeit trägt sogar Augen und Nase, so dass es aussieht, als würde sich ein Wurm die Bäume entlangschlängeln.

Die Strickerinnen hoffen, dass der Frühling sich ein Beispiel daran nimmt und nun auch endlich richtig loslegt.

Übrigens: Die Interessengruppe "Handarbeiten und Basteln" würde sich über Verstärkung und neue Mitstreiter freuen.

Auch andere Ideen könnten verwirklicht werden, sagen Monika Hülshoff und Ulrike Renning, die sich um alles Organisatorische kümmern. So sei eine Spiele- oder Rätselgruppe vorstellbar.

An jedem zweiten Montag im Monat gibt es bereits seit einigen Jahren Lesungen. Treffpunkt ist jeweils montags ab 14 Uhr in der Gemeindebücherei am Schulplatz in Beendorf. "Bringen Sie Ihre Ideen am besten gleich mit", lädt Monika Hülshoff ein.

Bilder