Erstmals in der Geschichte des traditionsreichen Neuenhofer Landwehr- und Schützenvereines nehmen zwei Mitglieder an Deutschen Meisterschaften teil. Monika Keweloh und Hans-Günter Heinze konnten sich dafür qualifizieren.

Neuenhofe l Für den 1879 gegründeten und 1996 wiedergegründeten Neuenhofer Landwehr- und Schützenverein ist es ein Novum. Erstmals in der langen Vereinsgeschichte konnten sich zwei Mitglieder für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.

"Dazu beigetragen hat mit großer Sicherheit unser in Eigenregie geschaffener Luftgewehrschießstand", ist Hans-Günter Heinze, schießsportlicher Leiter der Neuenhofer Schützen, überzeugt. Dort trainiert oftmals Monika Keweloh. Und das mit Erfolg. Die viermalige Vereinsschützenkönigin wusste bei den diesjährigen Landesmeisterschaften zu überzeugen. Sie erreichte dort 295 von 300 möglichen Ringen in der Disziplin Luftgewehr Auflage der Seniorenklasse A. "Damit wurde ich Vize-Landesmeisterin, aber was noch wichtiger ist, ich erreichte die Limitzahl, die zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Dortmund berechtigt", erzählt Monika Keweloh.

Bei den nationalen Titelkämpfen im Oktober muss sie sich mit nicht weniger als 78 Konkurrentinnen auseinandersetzen. "295 Ringe ist schon beachtlich, wenn man bedenkt, das die Zehn nur 0,5Millimeter im Durchmesser misst", zieht Hans-Günter Heinze symbolisch den Hut vor seiner Schützenschwester.

Aber auch er selbst konnte sich für die Titelkämpfe in seiner Lieblingsdisziplin Kleinkalibergewehr Auflage Zielfernrohr qualifizieren. Bei ihm betrug die Limitzahl 279 Ringe auf der 50-Meter-Distanz. "Geschossen habe ich 280. Damit bin ich einer von 56 Startern aus ganz Deutschland, davon drei aus Sachsen-Anhalt, die an der Meistershaft der B-Senioren in dieser Disziplin teilnehmen." Die Titelträger werden ebenfalls im Oktober, aber in Hannover ermittelt.

Beide Neuenhofer Schützen können nicht voraussagen, wie ihre Chancen auf eine gute Platzierung stehen. "Das ist zu sehr von der Tagesform und den äußeren Bedingungen abhängig", sind sich Keweloh und Heinze einig.

Hans-Günter Heinze hofft, dass bald noch mehr Neuenhofer deutschlandweit mitmischen können. "Jürgen Lobenstein hat beispielsweise die Qualifikation nur ganz knapp um zwei Ringe verpasst. Unser Ziel ist, in naher Zukunft eine ganze Mannschaft zur Deutschen Meisterschaft zu schicken. Das Potenzial ist vorhanden", schätzt der schießsportliche Leiter der Neuenhofer Schützen ein.