Kornelia und Klaus-Dieter Gummert aus Erxleben haben ihr Jubiläumsfest unter den sozialen Gedanken gestellt und für den kleinen Julian aus Hörsingen die stolze Summe von 3333 Euro zusammenbekommen.

Hörsingen/Erxleben l "Ich bin einfach sprachlos. Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet." Ivonne Sprott hält einen Umschlag mit 3333 Euro in ihren Händen. Klaus-Dieter und Kornelia Gummert aus Erxleben haben ihr das Geld für Sohn Julian überreicht. Der Junge ist mit Spina bifida (bekannt als "offener Rücken") zur Welt gekommen und wünscht sich nichts sehnlicher, als eigenständig in das Kinderzimmer im Obergeschoss des Wohnhauses in Hörsingen zu kommen. Ein Treppenlift würde ihm diesen großen Traum erfüllen. "Und ich wäre froh, Julian nicht mehr heraufschleppen zu müssen", sagt Mutti Ivonne. Der Fünfjährige bringt mittlerweile 27 Kilogramm auf die Waage, das hängt sich an Mamas Rücken doch ganz schön an.

"Der Artikel über die Familie in der Volksstimme kam gerade rechtzeitig für uns", erzählt Kornelia Gummert bei einer Tasse Kaffee, zu der Ivonne Sprott extra einen Apfelkuchen gebacken hat, als sich Gummerts angesagt hatten. Die Unternehmer, in der Region bestens bekannt als Erdbeer-Gummert, bereiteten gerade ein Fest anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens vor.

"Wir wollten keine Geschenke und baten deshalb schon in den Einladungen um finan-zielle Zuwendungen für Julian und seine Familie", ergänzt Klaus-Dieter Gummert. Dass aber letztendlich so viel zusammenkam, damit hatten auch die Gummerts nicht gerechnet.

In Umschlägen, in einer eigens für das Fest gebastelten Spendenbox, auf der Bank und auf Schecks kamen die Geldbeträge in Erxleben an. Nicht nur aus dem Landkreis Börde wurden die Gummerts unterstützt. Auch zahlreiche Geschäftspartner aus Magdeburg zählen zu den Spendern. "Wir möchten uns bei Geschäftspartnern, Freunden und allen vielmals bedanken, die zum Gelingen der guten Sachen beigetragen haben", sagt Kornelia Gummert. Von einigen wisse sie gar nicht, weil sie die Geldscheine einfach in die Spendenbox geworfen hatten, ohne sich zu erkennen zu geben.

Kornelia und Klaus-Dieter Gummert wussten vorher nichts über die Krankheit von Julian. Der Zeitungsbericht jedoch war ihnen ein Anlass, sich zu informieren. Dass die Familie von Ivonne und Stefan Sprott das Schicksal so gut meistert, verlangt ihnen Respekt ab. "Jetzt haben wir schon einen Großteil der Summe zusammen, die wir benötigen, um den Treppenlift einbauen zu lassen", sagt Ivonne Sprott. Ganz ergriffen umarmt sie Kornelia Gummert.

Dabei vergisst die zweifache Mutter auch nicht, dass viele Nachbarn, Einwohner von Hörsingen, Freunde und Bekannte in den vergangenen Wochen mit einem Umschlag vor der Tür standen oder Geld auf das Konto des ASBH überwiesen mit dem Vermerk "Treppenlift für Julian". "Es ist überwältigend zu erfahren, dass wir in unserem Bemühen, Julian ein möglichst eigenständiges Leben zu ermöglichen, nicht allein dastehen."

Und Julian? Der Fünfjährige spielt ganz eifrig mit einem der neuen Feuerwehrautos, das ihm und seinem Bruder Fabian die Gummerts mitgebracht haben. Man meint, der Junge spielt einfach nur so am Kaffeetisch, doch die Bemerkungen zwischendurch zeigen, dass er ganz aufmerksam das Gespräch der Erwachsenen verfolgt.

Zum Abschied überreichen er und sein Bruder noch selbstgemalte Bilder. Sie zeigen eine riesengroße Erdbeere und eine kleine Erdbeerpflanze.

Wer Julian helfen möchte, kann das per Überweisung tun: Kontoinhaber: ASBH-Landesverband, Nummer 501005587, BLZ 81055000 (Kreissparkasse Börde). Wichtig ist der Verwendungszweck: Treppenlift für Julian!